Berufsunfähigkeitsversicherung Schüler 2018-11-28T10:58:40+00:00

Berufsunfähigkeitsversicherung für Schüler – von günstigen Prämien profitieren

Berufsunfähigkeitsversicherung für Schüler
Lesezeit: 13 min

Schüler verdienen im Gegensatz zu Angestellten, Beamten oder auch Auszubildenden noch kein eigenes Geld. Aus diesem Grund fragen sich viele Verbraucher, ob eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Schüler sinnvoll ist. Es gibt jedoch Gründe, die für einen frühen Abschluss noch in der Schulzeit sprechen. In diesem Ratgeber haben wir Ihnen alle wichtigen Informationen rund um das Thema „BU für Schüler“ zusammengestellt.

Warum eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Schüler sinnvoll sein kann

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung soll in erster Linie sicherstellen, dass Angestellte, Beamte oder Selbständige finanziell abgesichert sind, wenn sie ihren Beruf aufgrund einer Erkrankung nicht mehr ausüben können. Demnach ergibt eine private Berufsunfähigkeitsversicherung durchaus Sinn. Sie wird von Experten heute oft zur zweitwichtigsten Versicherung erklärt.

Doch Schüler erzielen kein eigenes Einkommen und benötigen deshalb eigentlich diese besondere Versicherung nicht. Das mag auf den ersten Blick zwar stimmen, doch es gibt verschiedene Gründe, warum eine BU für Schüler dennoch sinnvoll ist.

Junge Menschen sind meist gesund: Eine große Hürde gerade für ältere Antragsteller ist die Berufsunfähigkeitsversicherung-Gesundheitsprüfung. Mit Hilfe von Gesundheitsfragen ermittelt der Versicherer das Versicherungsrisiko. Da im Laufe des Lebens das Risiko einer Erkrankung steigt, müssen Versicherte, die später in die BU einsteigen, höhere Prämien bezahlen. Da Schüler in der Regel nur selten schwerwiegende Vorerkrankungen seelischer oder körperlicher Natur haben, fällt die Gesundheitsprüfung positiv aus. Somit können Schüler in der BU nur selten mit Leistungssauschlüssen oder Risikozuschlägen rechnen. Zugleich ist der Tarif sehr günstig.

Der spätere Beruf spielt erst einmal keine Rolle: Für die Kalkulation der Versicherer wird der aktuell ausgeübte Beruf herangezogen. Schüler haben dabei einen großen Vorteil und können von günstigen Tarifen profitieren. Ist im Vertrag keine abstrakte Verweisung enthalten, ist es möglich, sich schon in jungen Jahren für alle möglichen Berufe günstig abzusichern. Wer erst im Berufsleben eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen möchte, muss hingegen meist mit höheren Tarifen rechnen. Denn die Versicherungsgesellschaften differenzieren heute sehr genau zwischen einzelnen Berufen. Gerade wenn ein Schüler später einen risikoreicheren Beruf ausüben möchte, kann sich der frühe Versicherungsabschluss noch mehr lohnen, da später keine berufsbedingten Aufschläge erfolgen können.

Fazit: Wer schon als Schüler früh eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließt, sichert sich die Chance auf eine komfortable Absicherung zu moderaten Kosten für das gesamte Berufsleben, unabhängig vom später ausgeübten Beruf.

Wie fallen die Kosten für die Schüler-BU aus?

Aufgrund des Alters fallen BU für Schüler in der Regel deutlich günstiger aus als Tarife für Erwachsene, die bereits im Berufsleben stehen. Zugleich ist mit weniger Leistungssauschlüssen und geringeren Risikoaufschlägen zu rechnen.

Faktoren, welche die Kosten der Berufsunfähigkeitsversicherung für Schüler beeinflussen können, sind dennoch:

  • vorhandene Allergien
  • in der Kindheit erlittene Unfälle
  • gefährliche Hobbys wie Reiten oder Motocrossfahren

Darüber hinaus bestimmt die Höhe der gewählten Rente für den Leistungsfall, wie viel für die Schülerversicherung zu bezahlen ist.

Erwerbsunfähigkeitsversicherung vs. Berufsunfähigkeitsversicherung für Schüler
Manche Berufsunfähigkeitsversicherungen für Schüler nutzen sogenannte „Schuldienst-Klauseln“. Demnach liegt eine Berufsunfähigkeit für den Versicherer erst vor, wenn die versicherte Person für eine Dauer von mindestens drei Jahren keiner Arbeit länger als drei Stunden mehr nachgehen kann. Somit handelt es sich bei diesen Tarifen eigentlich schon um Erwerbsunfähigkeitsversicherungen, die für Schüler in diesem Umfang nicht sinnvoll sind.
Achten Sie deshalb darauf, dass die Berufsunfähigkeit im Vertrag auch als solche definiert wird. Sie liegt in der Regel vor, wenn der Versicherte dem zuletzt ausgeübten Beruf voraussichtlich länger als ein halbes Jahr nicht mehr nachgehen kann. Dabei muss die Berufsunfähigkeit mindestens 50 Prozent betragen.

Darauf sollten Schüler beim Abschluss einer BU achten

Vor dem Versicherungsantrag sollten Sie diese Punkte bei Ihrem gewünschten Tarif unbedingt beachten:

  • Nachversicherungsgarantie: Durch eine sogenannte Nachversicherungsgarantie wird sichergestellt, dass der Versicherte bei Veränderungen seiner Lebensumstände, zum Beispiel durch Heirat oder einen Berufswechsel die Versicherungsleistung anpassen kann. So kann es beispielsweise erforderlich sein, die BU-Rentenzahlung anzuheben, wenn das Einkommen nach der Ausbildung oder dem Studium gestiegen ist. In vielen Fällen müssen Versicherte mit einer Nachversicherungsgarantie keine erneute Gesundheitsprüfung durchlaufen, um den Vertrag aufzustocken. Mit der höheren Leistung werden jedoch auch die monatlichen Zahlungen steigen.
  • Keine Abstufung in eine teurere Risikogruppe: Schüler gehören für die Versicherungsgesellschaften zu einer sehr niedrigen Risikogruppe. Aus diesem Grund sind die Tarife auch günstiger. Wichtig ist, dass der Vertrag keine Umstufung vorsieht, wenn der Versicherte in einen risikoreichen Beruf wechselt. So ist sichergestellt, dass die Prämie auch bei einem Berufswechsel konstant bleibt. Empfehlenswert sind außerdem Tarife, die keine Nachmeldung eines Berufswechsels und damit einhergehend eine Nachprüfung des Vertrags vorsehen.
  • Dauer des Versicherungsvertrags und der Leistung: Eine gute Berufsunfähigkeitsversicherung sollte bestmöglich bis zum 67. Lebensjahr dauern. So ist sichergestellt, dass der Versicherungsschutz bis zum Eintritt in die Altersrente reicht. Achten Sie darauf, dass die Versicherung im Vertrag keine Neuberechnung des Tarifs bei einem Berufswechsel vorsieht oder die Versicherungsleistung auf ein bestimmtes Alter vor dem Renteneintritt beschränkt.
  • Verzicht auf abstrakte Verweisung: Gute Versicherungsverträge enthalten keine abstrakte Verweisung. Eine solche Klausel kann nämlich dafür sorgen, dass die Versicherten im Leistungsfall dennoch arbeiten müssen. So kann der Versicherer fordern, dass sie einer anderen Tätigkeit nachgehen als der ursprünglichen. Verzichtet der Anbieter auf diese Klausel, erhalten die Versicherten die BU-Rente, sobald sie ihren zuletzt ausgeübten bzw. versicherten Beruf zu weniger als 50 Prozent ausüben können. Es ist empfehlenswert, die Vertragsklauseln für den Leistungsfall genau zu prüfen, damit es später nicht zu Leistungsverweigerung seitens der Versicherung kommen kann.

Wie finde ich eine gute Berufsunfähigkeitsversicherung für Schüler?

Eine gute Berufsunfähigkeitsversicherung für Schüler finden Sie nur durch einen sinnvollen Vergleich mit Ihren konkreten Versichertendaten und Ihren Anforderungen an die Versicherung. Ein Vergleich ist gut durchzuführen, da mittlerweile die Mehrzahl der Versicherer entsprechende Verträge für Schüler anbieten.

Auf Wunsch vergleichen wir gerne unterschiedliche Schüler-BU für Sie.

Jetzt individuell beraten lassen!

Mehr erfahren

War dieser Artikel Hilfreich? NienJa