Berufsunfähigkeitsversicherung Sinnvoll 2018-12-03T11:03:54+00:00

Berufsunfähigkeitsversicherung – sinnvoll oder nicht?

Ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll
Lesezeit: 16 min

Berufsunfähigkeitsversicherungen zählen nicht zu den preiswertesten Versicherungen. Darüber hinaus werden sie in der Regel bis zur Rente durchgezahlt, häufig ohne dass die Leistungen benötigt werden. Aus diesem Grund stellen sich viele Arbeitnehmer und Selbständige die Frage, ob eine Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll ist oder nicht. Allerdings ist die private BU meist die einzige, leistungsstarke Absicherungsmöglichkeit, wenn Sie aufgrund einer Krankheit nicht mehr arbeiten können. Hier haben wir alle wichtigen Informationen über den Sinn der BU für Sie zusammengestellt.

Expertenmeinung: Warum eine Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll ist

Die Verbraucherorganisation Stiftung Warentest zählt die Berufsunfähigkeitsversicherung zu den „wichtigsten Versicherungen, die jeder haben sollte“. (Quelle: https://www.test.de/thema/berufsunfaehigkeitsversicherung/) Für die Prüfer der Stiftung Warentest bewahrt die BU Verbraucher „vor dem finanziellen Absturz, wenn jemand zum Beispiel aufgrund eines Unfalls oder einer Krankheit nicht mehr in seinem Beruf arbeiten kann“. Demnach ist die BU für jeden Arbeitnehmer elementar.

Auch für die Verbraucherzentrale Hamburg ist „eine private Berufsunfähigkeitsversicherung […] für sämtliche Berufsgruppen absolut notwendig“. (Quelle: https://www.vzhh.de/themen/versicherungen/berufsunfaehigkeitsversicherung-wichtig-fuer-alle) Sie geht sogar noch weiter und beschränkt die Wichtigkeit der BU nicht nur auf Arbeitnehmer, sondern bezieht auch Hausfrauen und Studierende mit ein: „Die private Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) ist für alle Berufstätigen, aber auch für Auszubildende, Studenten und Hausfrauen ein Muss.“

Das gemeinnützige Verbraucherportal finanztip betont: „Sollten Sie nicht mehr arbeiten können, reicht die gesetzliche Erwerbsminderungsrente in der Regel nicht aus. Daher ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) sinnvoll, wenn Sie für Ihren Lebensunterhalt von Ihrer Arbeitskraft abhängig sind.“ (Quelle: https://www.finanztip.de/berufsunfaehigkeitsversicherung/)

Gründe, die für die Berufsunfähigkeitsversicherung sprechen

  • Staatliche Absicherung bei Erwerbsunfähigkeit reicht nicht aus: Angestellte haben bei einer Erwerbsunfähigkeit Anspruch auf rund 30 Prozent des letzten Nettogehalts an Erwerbsminderungsrente. Diese Absicherung ist nicht dazu geeignet, um den Lebensstandard zu halten. Wer seinen Beruf nicht mehr ausüben kann, kommt in eine finanzielle Schieflage. Nur mit einer privaten BU kann diese Versorgungslücke ausgeglichen werden.
  • Staatliche Erwerbsunfähigkeitsabsicherung kann Umschulung erzwingen: Die staatliche Zahlung der Erwerbsunfähigkeitsrente hat zur Bedingung, dass ein Antragsteller in keinem Beruf mehr arbeiten kann. So kann zum Beispiel die Zahlung verweigert werden, wenn es dem Betroffenen nach einer Umschulung dennoch möglich wäre, in einem vergleichbaren Beruf zu arbeiten. Mit einer BU können Sie dieses Risiko ausschließen und erhalten die BU-Rente in der Regel schon bei 50 Prozent Berufsunfähigkeit.
  • Keine Absicherung bei Selbständigen: Wer selbständig ist und keine 60 Monate freiwillig in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt hat, hat keinen Anspruch auf eine Rente bei Berufsunfähigkeit. Nur mit einer privaten BU kann die finanzielle Absicherung erfolgen.

Risiko einer Berufsunfähigkeit ist in jedem Job gegeben

Laut Statistik wird jeder vierte Berufstätige vor dem Erreichen der Rente berufsunfähig. Dies zeigt, dass eine Berufsunfähigkeitsversicherung wirklich sinnvoll ist. Dabei spielt es prinzipiell keine Rolle, welcher Beruf ausgeübt wird, denn Berufsunfähigkeit kann jeden betreffen.
So ist die Gefahr körperlicher Schäden bei Dachdeckern oder Bauarbeitern zwar höher, doch auch psychische Leiden wie ein Burnout können zu einer dauerhaften Berufsunfähigkeit führen. Heute zählen Nervenkrankheiten laut einer Statistik der Ratingagentur Morgen & Morgen zu den häufigsten Ursachen für eine Berufsunfähigkeit: http://www.morgenundmorgen.com/downloadcenter/PRESSEMITTEILUNGEN/2017_05_10_PM_MM_BU_Rating.pdf

Somit stellt sich auch nicht die Frage, ob die Berufsunfähigkeitsversicherung im Bürojob sinnvoll ist oder nicht, sondern lediglich, ob sie bereits abgeschlossen wurde. Denn je jünger die Antragsteller bei Vertragsabschluss sind, desto besser sind die Chancen auf günstige Prämien.

Sobald Sie ein erstes Einkommen erzielen, mit welchem Sie Ihren Lebensunterhalt bestreiten, ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll. Hier haben wir für Sie verschiedene Berufsgruppen aufgestellt und begründet, warum eine BU Sinn ergibt:

  • Azubis: Auszubildende sind nur in den seltensten Fällen durch eine Erwerbsminderungsrente abgesichert. Sie wird zum Beispiel nur bei Arbeitsunfällen oder Arbeitskrankheiten gezahlt. Mit einer BU ist die Absicherung nicht an arbeitsbedingte Schadensfälle gebunden.
  • Studierende: Sie haben in der Regel keine Absicherung. Sollten sie aus gesundheitlichen Gründen noch nicht einmal in den Beruf starten können, sind sie mit einer BU abgesichert.
  • Angestellte: Angestellte zahlen automatisch in die gesetzliche Rentenversicherung ein und haben dadurch einen Anspruch auf Erwerbsminderungsrente. Allerdings reicht diese bei weitem nicht aus, um den Lebensunterhalt bei Berufsunfähigkeit zu bestreiten.
  • Selbständige: Sie müssen sich komplett selbst versichern und sollten deshalb unbedingt eine BU abschließen.
  • Freiberufler wie Ärzte: Sie sollten eine BU nutzen, da die Erwerbsunfähigkeitsabsicherung über die Versorgungswerke erst bei einer kompletten Erwerbsunfähigkeit einsetzt.
  • Beamte: Sie sollten insbesondere in den ersten fünf Jahren nach der Verbeamtung eine private BU nutzen, da sie in dieser Zeit keine Ansprüche auf ein Ruhegehalt haben.
  • Schüler: Für diese Gruppe kann eine Berufsunfähigkeitsversicherung auch schon sinnvoll sein, um sich vor allem günstige Tarife zu sichern.

Warum die BU für Selbständige fast schon Pflicht ist

Wer als Selbständiger arbeitet oder Freiberufler ist, muss keine Zahlungen an die gesetzliche Rentenversicherung vornehmen. Dementsprechend besteht auch kein Leistungsanspruch. Nur wenn freiwillig in die Rentenkasse eingezahlt wird, haben auch Selbständige Anspruch auf Erwerbsminderungsrente. Da das die Mehrheit der Selbständigen nicht macht, ist eine Absicherung der eigenen Arbeitskraft unerlässlich. Sollten Sie als Selbständiger nicht mehr arbeiten können, haben Sie nämlich keine Absicherung und können schnell insolvent werden. Mit der BU kann der Lebensstandard gesichert werden.

Ab welchem Alter ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll?

Experten empfehlen, spätestens mit dem ersten regelmäßigen Gehalt auch eine Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen. Grundsätzlich gilt: Je früher, desto besser, denn in jungen Jahren sind die Prämien noch sehr günstig.

Auf die Höhe der Gehaltsabsicherung achten

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist nur dann sinnvoll, wenn Sie im Leistungsfall eine ausreichende Absicherung bietet. Deshalb sollten Sie die BU-Rente bestmöglich so wählen, dass sie ca. 70 Prozent Ihres aktuellen Nettogehalts entspricht. Sie können auch Ihre monatlichen fixen Ausgaben zusammenrechnen und diese Summe als BU-Rente ansetzen. Dann ist im Falle einer Berufsunfähigkeit sichergestellt, dass die laufenden Kosten wie Miete oder Versicherungen weitergezahlt werden können.

FAQ

Ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung mit Dynamik sinnvoll?
Eine Berufsunfähigkeitsversicherung haben Sie fast ein Leben lang. So schützt Sie die Versicherung vor finanziellen Schwierigkeiten bei einer Berufsunfähigkeit bis zum Rentenalter. So kann es vorkommen, dass die BU-Rente, die Sie bei Vertragsabschluss vereinbart haben, in ein oder zwei Jahrzehnten aufgrund von Inflation und Teuerung nicht mehr so viel wert ist wie heute. Um diesen Faktor auszugleichen, empfehlen sich Tarife mit Dynamik.

Macht eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Bürojobs oder für Rechtsanwälte Sinn?
Jeder Arbeitnehmer sollte seine Arbeitskraft absichern. So ist gerade in Bürojobs das Thema Stress sehr relevant. Und Stress kann insbesondere zu psychischer Belastung führen, die wiederum in einem Burnout münden kann. In diesem Fall wäre eine BU natürlich ebenfalls sinnvoll. Starten Sie am besten einen Versicherungsvergleich, um die für Sie beste Absicherung zu finden.

Bis zu welchem Lebensjahr ist der Abschluss einer BU sinnvoll?
Grundsätzlich ist es möglich, auch mit 56 oder 57 noch eine Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen. Allerdings gibt es Versicherungsgesellschaften, die die Aufnahme von Antragstellern ab einem gewissen Alter automatisch ablehnen.
Darüber hinaus spielt neben dem Alter auch der Gesundheitszustand eine Rolle. So steigt die Wahrscheinlichkeit von Vorerkrankungen mit zunehmendem Alter. Dementsprechend teurer wird die Police und desto wahrscheinlicher ist eine Ablehnung Ihres Antrags. Möglich sind bei älteren Versicherungsnehmern auch Leistungsausschlüsse.

Allgemein gilt bei älteren Antragstellern: Je besser der Gesundheitszustand, desto höher ist die Chance auf eine bezahlbare und leistungsstarke BU.

Ab wann sollte ich eine BU abschließen?
Experten raten grundsätzlich dazu, so früh wie möglich eine Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen. Der große Vorteil dabei: In jungen Jahren ist das Versicherungsrisiko geringer und die Prämien sind dementsprechend günstiger. Besonders stark steigen die Prämien erfahrungsgemäß zwischen dem 30. und 40. Lebensjahr an. Empfehlenswert ist der Abschluss der BU, sobald Sie das erste regelmäßige Gehalt bekommen.

Ab welchem Betrag ist eine private Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll?
Die Berufsunfähigkeitsversicherung sollte Sie finanziell so absichern, dass Sie Ihren bisherigen Lebensstandard beibehalten können, wenn Sie krankheitsbedingt nicht mehr in der Lage sind, Ihren Beruf auszuüben. Empfehlenswert ist es deshalb, etwa 70 Prozent des letzten Nettogehalts zu wählen, um sinnvoll abgesichert zu sein.
Sie können auch anders vorgehen: Rechnen Sie all Ihre monatlichen festen Ausgaben zusammen. Diesen Betrag sollte die BU-Rente mindestens decken, damit die finanzielle Absicherung ausreicht.
Wenn Sie verbeamtet sind, sollte die BU-Rente gemeinsam mit Ihrem Ruhegehalt dieser Summe entsprechen.

Für wen ist eine BU nicht unbedingt sinnvoll?
Wenn Verbraucher Einkommen erzielen, für welches sie nicht arbeiten müssen, ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung nicht sinnvoll. Das gilt zum Beispiel für sehr vermögende Menschen, die von Mieteinnahmen, Dividenden oder Zinsen leben können. Ebenso ist eine BU für all diejenigen irrelevant, die bereits eine Rente beziehen. Altersrentner und Pensionäre benötigen ebenfalls keine Berufsunfähigkeitsversicherung mehr. Sinn ergibt eine BU auch nicht für Minijobber oder Geringverdiener. Sie könnten theoretisch eine BU abschließen, müssten dann aber unverhältnismäßig hohe Prämien bezahlen.

Gibt es auch Menschen, die keine BU abschließen können?
Grundsätzlich ist der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll, wenn ein Mensch arbeitet oder sich in der Ausbildung für einen späteren Job befindet. Allerdings können Versicherungen den Antrag auf eine BU ablehnen, wenn das Versicherungsrisiko aus deren Sicht zu groß ist.

Gründe für die Ablehnung können in einem risikoreichen Beruf liegen. Ohne BU bleiben demnach meist Soldaten oder Piloten. Ebenso kann eine Berufsunfähigkeitsversicherung bei Vorerkrankungen verweigert werden. Eine Ablehnung ist darüber hinaus auch bei riskanten Hobbys möglich. Hierzu gehört zum Beispiel Fallschirmspringen.

Pauschal lässt sich jedoch nicht immer sagen, ob ein Hobby, ein bestimmter Beruf oder eine Vorerkrankung automatisch zur Ablehnung führen. Deshalb sollten Sie immer einen Versicherungsvergleich durchführen, denn die Versicherungsbedingungen können von Anbieter zu Anbieter variieren. Empfehlenswert ist dabei die anonyme Risikovoranfrage. Gerne helfen wir Ihnen dabei weiter.

Jetzt individuell beraten lassen!

Mehr erfahren

War dieser Artikel Hilfreich? NienJa