Berufsunfähigkeitsversicherung Studenten 2018-11-27T17:55:14+00:00

Berufsunfähigkeitsversicherung für Studenten – sinnvolle Absicherung für den Ernstfall

Berufsunfähigkeitsversicherung für Studenten
Lesezeit: 14 min

Wer studiert, konzentriert sich in erster Linie auf sein Studium und denkt dabei nicht an ernsthafte Erkrankungen. Zudem sind Studierende jung und genießen das Leben in vollen Zügen. Dass eine Krankheit dennoch zum Studienabbruch führen und eine mögliche Berufskarriere verhindern kann, ist nicht im Lebensplan enthalten. Doch auch Studentinnen und Studenten sind nicht vor gesundheitlichen Schicksalsschlägen gefeit. Es gibt noch weitere Gründe, die für den Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung sprechen. In diesem Ratgeber beantworten wir alle wichtigen Fragen rund um die BU für Studierende.

Darauf sollten Sie bei einer Berufsunfähigkeitsversicherung für Studenten achten

Folgende Leistungen sind für Studenten in der BU wichtig:

  • Nachversicherungsgarantie: Damit stellen Sie sicher, dass Sie Ihre Berufsunfähigkeitsversicherung an Ihre jeweilige Lebenssituation anpassen können. Ein Beispiel: Sie verdienen später im Beruf deutlich mehr als im Studium. Somit sollten Sie die Rentenleistung Ihres Vertrages später problemlos erhöhen können.
  • zukünftiger Beruf: Wenn Sie im Studium bereits einen Berufswunsch haben, sollte dieser Beruf unbedingt in den Versicherungsbedingungen enthalten und versichert sein. Wer Jura oder Medizin studiert, hat es hier meist leichter. Dennoch sollten Sie auf mögliche Berufseinschränkungen in den Versicherungsverträgen achten. Hier kommt es vor allem auf die Definition der Berufe an.
  • Verzicht auf abstrakte Verweisung: Es gibt immer noch Versicherer, die mit der sogenannten „abstrakten Verweisung“ arbeiten. Enthält ein Vertrag eine solche Klausel, kann die Versicherung Leistungen verweigern, da sie eventuell eine Arbeit verrichten könnten, die eine geringere Qualifizierung und Entlohnung beinhaltet. Der Verzicht auf abstrakte Verweisung sollte auch spätere Nachprüfungen beinhalten.
  • keine zeitliche Befristung der Rente: Die Leistung der Berufsunfähigkeitsversicherung sollte keine zeitlich befristeten Anerkenntnisse enthalten. So können Sie im Leistungsfall komplett und ohne zeitlichen Druck auf Ihre Gesundung fokussieren. Manche Versicherungsunternehmen fordern nämlich nach 12 oder 24 Monaten eine Nachprüfung. Eine solche Prüfung kann zu erhöhtem Stress führen und die Genesung beeinträchtigen. Tarife ohne Befristung sind deshalb empfehlenswerter.
  • Weiterzahlung der Rente bei Jobaufnahme: In vielen Fällen kann trotz des Leistungsanspruchs der BU wieder ein Job aufgenommen werden. Achten Sie darauf, dass die Versicherung die Rente auch weiterzahlt, wenn Sie einen Job mit geringerem Einkommen und geringerer Qualifikation aufnehmen. So bleibt Ihre gewünschte Lebenshaltung auch im Leistungsfall gesichert.
  • Leistungsausschlüsse: Viele Versicherer schränken die Leistung bei grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz ein. Suchen Sie nach einem Tarif für die BU, der auch bei Krankheiten zahlt, die durch grobe Fahrlässigkeit entstanden sind.
  • Prämiensteigerungen berücksichtigen: Manche Versicherungsgesellschaften locken mit günstigen Einstiegstarifen. Allerdings beruhen diese Kosten meist auf Überschüssen. Fallen die Überschüsse aus, können die Prämien deutlich steigen. Achten Sie deshalb vor Vertragsabschluss beim BU-Vergleich auf die Differenz zwischen Nettobeitrag und Bruttobeitrag. Gerne helfen Ihnen unsere Versihcerungsexperten dabei.
  • Gesundheitsfragen: Die Mehrzahl der Versicherer stellt vor dem Antrag Gesundheitsfragen. Diese sollten unbedingt ehrlich und ausführlich beantwortet werden. Bei Zweifeln sollten Sie noch einmal bei den letzten behandelnden Ärzten nachfragen.
  • besser eigenständiger Vertrag: Berufsunfähigkeitsversicherungen für Studenten werden gerne mit weiteren Versicherungen wie einer Kapitallebensversicherung angeboten. Empfehlenswert ist es jedoch, einen selbständigen Vertrag zu nutzen. So behalten Sie die maximale Flexibilität bei Ihren Versicherungen und können sich für den wirklich günstigsten Tarif mit der besten Leistung entscheiden.

Wie die Liste zeigt, ist das Thema BU für Studierende etwas komplexer. Gerne helfen Ihnen unsere Versicherungsexperten bei der Auswahl des perfekten Tarifs.

Achtung Überschussregelung
In der Regel können Versicherte bei der Berufsunfähigkeitsversicherung entscheiden, wie Überschüsse verwendet werden. Empfehlenswert ist es, die Variante zu wählen, bei der das Versicherungsunternehmen die Überschüsse zum Senken der Prämien nutzt. So werden die monatlichen Fixkosten geringer.

Gesundheitsfragen ehrlich beantworten!
Wie immer, wenn eine Versicherungsgesellschaft Gesundheitsfragen stellt, sollten diese ehrlich und vollständig beantwortet werden. Denn wer wichtige Krankheiten bei der Gesundheitsprüfung für die Berufsunfähigkeitsversicherung verschweigt, riskiert seinen Versicherungsschutz und eine Leistungsverweigerung der Versicherung im Leistungsfall. So kann es vorkommen, dass die Versicherung bei festgestellter grober Fahrlässigkeit oder Betrug nicht nur die Leistung verweigert, sondern auch Leistungen nachträglich zurückfordert. Wer dann eigentlich auf die finanzielle Absicherung der BU angewiesen ist, wird doppelt bestraft.

Warum die BU für Studenten sinnvoll ist

Wer studiert, ist in der Regel noch sehr jung und steht am Beginn seiner beruflichen Laufbahn. Welche Medizinstudentin denkt in dieser Zeit daran, dass eine psychische Krankheit ihren Berufstraum von der Internistin beenden könnten? Oder welcher Jurastudent rechnet damit, dass eine schwere Herzkrankheit ihn an seiner Anwaltskarriere hindern könnte?

Trotz bester Gesundheit können schwere Erkrankungen oftmals wie aus dem Nichts entstehen und Studierende nicht nur vor große Entscheidungen stellen, sondern sie auch in finanzieller Hinsicht an die Belastungsgrenze bringen.
Mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung haben Studierende die Möglichkeit, sich gut abzusichern. Durch das geringe Alter sind die Einstiegsprämien meist günstig. Die finanzielle Absicherung im Ernstfall ersetzt zwar keine entgangene Karriere, ermöglich jedoch den Versicherten, ihren Lebensunterhalt vorerst selbst zu bestreiten ohne auf staatliche Hilfe angewiesen zu sein.

Was kostet eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Studenten?

Wer sich in jungen Jahren als Student für eine Berufsunfähigkeitsversicherung entscheidet, kann mit sehr günstigen Prämien rechnen. Wie hoch diese jedoch tatsächlich ausfällt, hängt von verschiedenen Faktoren ab:

  • vertraglich vereinbarte Rente: Als Standard wird Studenten für die BU empfohlen, eine Rente von rund 1.000 Euro zu wählen. Diese Summe entspricht ungefähr dem Durchschnitt an Geld, das Studierenden heute zur Verfügung steht. Diese Standardverträge sind abhängig vom Alter meist schon für weniger als 15 Euro pro Monat erhältlich. Wer jedoch auch schon während des Studiums Familie hat oder für einen Ehepartner sorgen muss, sollte die garantierte Rente höher wählen, muss dann aber auch mehr für den Versicherungsvertrag bezahlen.
  • Eintrittsalter: Relevant für die Kosten der BU für Studenten ist auch das Eintrittsalter. Je jünger die Berufsunfähigkeitspolice abgeschlossen wird, desto besser, denn desto niedriger sind die Prämien. Die Versicherungsgesellschaften nennen diese Tarife für junge Versicherte meist „Startertarife“ oder „Einsteigertarife“. Sind Sie noch jung und studieren, sollten Sie gerade nach diesen Verträgen suchen. Aber bedenken Sie: Diese Tarife sind insbesondere in der Startphase sehr günstig. Führen Sie die Police nach dem Studium fort, können die Preise danach über den regulären Tarif steigen.
  • Vorerkrankungen: Selbst in jungen Jahren können Vorerkrankungen bestehen. Diese werden über die Gesundheitsfragen von den Versicherern ermittelt. So kann eine bereits diagnostizierte psychische Erkrankung oder ein klassisches Halswirbelsyndrom (HWS) schon für höhere Prämien wegen des Risikoaufschlags bedeuten. Möglich sind auch Leistungsausschlüsse, wenn die Vorerkrankung stärker war.

Berufsunfähigkeitsversicherung vs. Unfallversicherung
Viele Studierende müssen genau auf ihre monatlichen Kosten achten. Deshalb greifen manche eher zu einer Unfallversicherung, weil deren Prämien in der Regel günstiger sind als bei einer vollwertigen Berufsunfähigkeitsversicherung. Was die „Sparfüchse“ dabei aber nicht bedenken: Nur etwa jede 20. Berufsunfähigkeit basiert tatsächlich auf einem Unfall. Darüber hinaus sind Studierende über die entsprechende Versicherung der Länder abgesichert, wenn ihnen zum Beispiel etwas auf dem Unigelände passieren sollte. Eine Berufsunfähigkeit entsteht mehrheitlich durch eine schwere Krankheit. Wer dann nur über eine Unfallversicherung verfügt, hat keinen Versicherungsschutz.
Deshalb spricht auch hier alles dafür, eine Berufsunfähigkeitsversicherung noch als Student abzuschließen.

Was kann zu einer Berufsunfähigkeit bei Studenten führen?

Eine Berufsunfähigkeit kann viele verschiedene Ursachen haben. Gerade in Zeiten hoher seelischer Belastung gehören psychische oder neuronale Krankheiten zu den häufigsten Gründen für eine Berufsunfähigkeit. Bei Studierenden sind diese Krankheiten nicht zu unterschätzen, denn das Studium gehört wie ein Umzug, der Eintritt ins Erwachsenenalter oder eine neue Beziehung zu den wichtigsten Umbruchphasen im Leben eines Menschen. Diese Phasen können dazu führen, dass sich psychische Erkrankungen erst manifestieren, d.h. ausbrechen. Wer mit einer BU abgesichert ist, ist schon einmal in finanzieller Hinsicht auf der sicheren Seite.
Neben der Psyche sorgen Krankheiten am Skelett oder dem Bewegungsapparat am zweithäufigsten zu einer Berufsunfähigkeit. Diese Krankheiten entstehen seltener durch Unfälle. Somit ist es auch in dieser Hinsicht wichtig, über eine entsprechende Versicherung zu verfügen.
Eher selten sind in jüngeren Jahren schwere Herzkrankheiten oder Krebserkrankungen, welche die Ausübung eines Berufs unmöglich machen. Dennoch ist eine entsprechende Versicherung natürlich dann auch für die Zeit nach dem Studium sinnvoll.

Jetzt individuell beraten lassen!

Mehr erfahren

War dieser Artikel Hilfreich? NienJa