Berufsunfähigkeitsversicherung – mit einem Vergleich die bestmögliche Versicherung finden

Wer sich für eine Berufsunfähigkeitsversicherung entscheidet, trifft im doppelten Wortsinn eine Entscheidung fürs Leben. Zum einen ist die Laufzeit in der Regel auf mehrere Jahrzehnte angelegt. Zum anderen ist deine Lebensqualität bei einer Berufsunfähigkeit abhängig von der gewählten BU-Leistung. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass du zu Beginn die besten Versicherungstarif für deine Ansprüche findest.

Hierbei hilft dir nur ein individueller BU-Vergleich, den unsere unabhängigen Versicherungsexperten gerne für dich durchführen.

Warum es wichtig ist, BU-Tarife zu vergleichen

In Deutschland gibt es viele verschiedene Versicherungsgesellschaften, die verschiedene Tarife im Bereich der Risikoabsicherung für eine Berufsunfähigkeit anbieten. Neben klassischen privaten BU-Versicherungen gibt es auch Kombinationslösungen mit Risikolebensversicherungen als Berufsunfähigkeitszusatzversicherung (BUZ). Verbraucher haben aufgrund der Fülle an Angeboten nur dann die Möglichkeit, den besten Tarif zu finden, wenn sie verschiedene Berufsunfähigkeitsversicherungen vergleichen.

So kann es vorkommen, dass BU-Verträge mit gleichen Leistungen bei unterschiedlichen Versicherern große Preisunterschiede aufweisen. Ebenso ist es möglich, dass ein Anbieter für deine individuellen Anforderungen teurer ist, jedoch für deine Partnerin oder deinen Partner das beste Angebot liefert.

Da die BU-Kosten von vielen verschiedenen Faktoren abhängen, ist ein individueller Vergleich unerlässlich, um die beste Absicherung bei Berufsunfähigkeit zu finden. Gerne unterstützen dich unsere Experten bei der Suche nach einer optimalen BU. Nimm hier am besten Kontakt zu uns auf, um einen persönlichen und unverbindlichen Beratungstermin zu vereinbaren.

Warum eine BU wichtig ist
Berufsunfähigkeit macht heute vor keinem Beruf halt. Durch die hohe psychische Belastung sind inzwischen auch Arbeitnehmer in klassischen „Schreibtischberufen“ gefährdet, zum Beispiel durch Burnout oder Depressionen berufsunfähig zu werden.
Wie wichtig eine BU ist, zeigt die Statistik. So liegt der Anteil der Berufsunfähigen bei den 56- bis 60-Jährigen inzwischen bei 27 Prozent.

Wichtige Eigenschaften der Berufsunfähigkeitsversicherung

Um verschiedene Berufsunfähigkeitsversicherungen zu vergleichen, solltest du für jeden Vergleich genau die gleichen Kriterien anwenden. Nur so erhälst du ein aussagekräftiges Ergebnis, das du als Entscheidungshilfe verwenden kannst.

  • Die Leistung der BU besteht in der Rente, die du festlegst: Während klassische Schadensversicherungen im Leistungsfall den entstandenen Schaden bzw. dessen Kosten kompensieren, legst du bei einer Risikoversicherung wie der BU eine vereinbarte Summe fest. Diese erhälst du, wenn du psychisch oder physisch nicht mehr fähig sind, deinen oder einen vergleichbaren Beruf auszuüben. Um eine ansprechende Absicherung im Schadensfall zu erhalten, sollte die BU-Rente rund 80 Prozent deines letzten Nettogehalts betragen.
  • Eine Berufsunfähigkeit musst du immer ärztlich nachweisen: Wenn du die Leistungen deiner Berufsunfähigkeitsversicherung beziehen willst, musst du mit Hilfe von ärztlichen Attesten belegen, dass du weniger als 50 Prozent im aktuell ausgeübten Beruf leisten kannst.

Diese vertraglichen Elemente sind für einen BU-Vergleich wichtig

Wer sich für eine BU entscheidet, muss vor allem die Vertragsbedingungen studieren. Sie geben Aufschluss über die Leistungsfähigkeit und die Voraussetzungen, damit eine Versicherung ihren Leistungen nachkommt.

  • Prognosezeitraum: Für Versicherungsgesellschaften ist es wichtig zu erfahren, welche Prognose für die Möglichkeit besteht, dass ein Versicherter nicht mehr arbeiten kann.
    Wer zum Beispiel ein gebrochenes Bein hat, kann zwar seiner Arbeit nicht mehr nachgehen. Doch ist dieser „Ausfall“ nur temporär. Es handelt sich dabei um die klassische Arbeitsunfähigkeit, ähnlich wie bei einer starken Erkältung oder einer Grippe.
    Wenn du nun Berufsunfähigkeitsversicherungen vergleichst, sollte dabei auch der Prognosezeitraum berücksichtigt werden. Der behandelnde Arzt stellt in diesem Fall eine Prognose auf, innerhalb welchen Zeitraums die betroffene Person nicht mehr arbeiten kann. So wird dargelegt, dass eine dauerhafte Arbeitsunfähigkeit, also eine Berufsunfähigkeit vorliegt.
    Manche Versicherungsgesellschaften haben in älteren Verträgen häufig einen Prognosezeitraum von drei Jahren vorausgesetzt, damit überhaupt eine BU-Rente gezahlt werden konnte. Inzwischen beinhalten die meisten Versicherungsbedingungen einen Prognosezeitraum von sechs Monaten. Innerhalb dieser Zeit besteht für Angestellte in der Regel Anspruch auf Krankengeld von der gesetzlichen Krankenkasse. Dauert die Arbeitsunfähigkeit länger und besteht eine Berufsunfähigkeit, kann die Leistungsphase Berufsunfähigkeitsversicherung starten.
    Abhängig vom Vertrag kann vereinbart werden, dass die BU-Rente ab Eintritt der Berufsunfähigkeit gezahlt wird oder erst nach Ablauf des Prognosezeitraums von sechs Monaten. Doch gerade bei Selbständigen ist es wichtig, dass die Zahlung der BU-Rente sofort beginnt, da in der Regel keine weitere Absicherung besteht.
  • abstrakte Verweisung: Eine wichtige Klausel im Versicherungsvertrag ist der Verzicht auf die abstrakte Verweisung. Fehlt dieser Verzicht, kann die Versicherungsgesellschaft die Zahlung der BU-Rente bei Berufsunfähigkeit verweigern, wenn der Versicherungsnehmer theoretisch trotz seiner Krankheit eine andere Beschäftigung aufnehmen könnte. Es bestünde demnach die Möglichkeit zur „abstrakten Verweisung“. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Versicherte tatsächlich einen anderen Job findet. Es muss lediglich die Möglichkeit bestehen. Bei einer abstrakten Verweisung kann der Versicherungsnehmer außerdem von der Versicherungsgesellschaft dazu verwiesen werden, einen anderen Beruf mit bis zu 20 Prozent geringeren Einkünften anzunehmen.
    Aus diesem Grund sollten nur Berufsunfähigkeitsversicherungen verglichen werden, die keine Klausel zur abstrakten Verweisung enthalten, sondern nur mit konkreten Verweisungen arbeiten. In diesem Fall kann die Rente nur dann abgelehnt werden, wenn die versicherte Person in der Praxis eine alternative Stelle mit vergleichbaren Einkünften findet.
  • Nachversicherungsgarantie: Eine Berufsunfähigkeitsversicherung hat eine Laufzeit bis zu deinem Rentenalter. In dieser Zeit können sich viele einschneidende Dinge in deinem Leben ändern. Gerade dann, wenn du die Police in jungen Jahren abschließt, kannst du später heiraten, Nachwuchs bekommen oder einen neuen Job mit besserem Einkommen annehmen. Um deine finanzielle Absicherung im Falle einer Berufsunfähigkeit an diese veränderten Lebensumstände anpassen zu können, sollte die Police eine Nachversicherungsgarantie bieten. Du kannst dann die BU-Rentenhöhe nachträglich anpassen und musst dafür in der Regel keine erneute Gesundheitsprüfung ablegen.

Für Beamte:
Wenn du als Beamter Berufsunfähigkeitsversicherungen vergleichst, solltest du unbedingt darauf achten, dass der gewünschte Versicherungsvertrag für eine Dienstunfähigkeit leistet.

Diese Faktoren bestimmen das Ergebnis Ihres BU-Vergleichs

Wenn du verschiedene Berufsunfähigkeitsversicherungen vergleichen willst, solltest du immer mit deinen individuellen Daten arbeiten. Nur so ist ein Vergleich wirklich aussagekräftig. Hierzu gehören:

  • Ihr Alter: Ein BU-Vergleich ohne die Berücksichtigung des Alters wäre nutzlos. Denn allgemein gilt: Je jünger du bei Vertragsabschluss bist, desto günstiger wird die monatliche Prämie.
  • Ihr Beruf: Abhängig von deinem Beruf kann dich die Versicherungsgesellschaft einer bestimmten Risikogruppe zuordnen. So bezahlen risikoreichere Berufsgruppen wie Handwerker meist höhere BU-Prämien, als Akademiker, die am Schreibtisch arbeiten.
  • Die gewünschte Rentenhöhe: Wichtig für den Vergleich ist natürlich die Rentenhöhe. Dabei handelt es sich um die Leistung, die du von der Versicherungsgesellschaft im Leistungsfall erwarten darfst. Es gibt verschiedene Herangehensweisen, um die optimale Rentenhöhe zu ermitteln. Du kannst entweder mit rund 80 Prozent deines letzten Nettogehalts rechnen. Oder du rechnest alle festen Ausgaben pro Jahr zusammen und teilst diese durch 12. So erhälst du die monatliche Summe, die du mindestens für deinen Lebensunterhalt benötigst.
  • Vertragslaufzeit: Als Arbeitnehmer in einem sozialversicherungspflichtigen Job kannst du von einem Rentenalter von 65 bzw. 67 ausgehen. Du kannst demnach Versicherungen vergleichen, deren Laufzeit bis 65 oder 67 Jahre geht. Beachte dabei, dass eine BU bei einer Laufzeit bis 67 bis zu 15 Prozent teurer sein kann. Die Laufzeit zu wählen ist wichtig, denn sie kann während des Vertrags nicht mehr geändert werden. So solltest du bei einem Vergleich lieber eine günstigere BU-Rente mit Nachversicherungsgarantie wählen, um deinen Leistungsumfang später noch anpassen zu können.
    WICHTIG: Bei manchen Berufsgruppen ist die Laufzeit ohnehin beschränkt. So bieten viele Versicherer eine BU bei Lehrern nur bis zum 60. Lebensjahr an.
  • Gesundheitszustand: Deine Vorerkrankungen und aktuellen Krankheiten spielen eine wichtige Rolle beim BU-Vergleich. Denn sie können eine Versicherung aufgrund der von den Versicherern erhobenen Risikoaufschläge teurer machen. Doch gerade hier ist ein Vergleich sehr wichtig. Während die Basisleistungen häufig preislich ähnlich sind, fallen die Kosten für die BU gerade bei Risikoaufschlägen sehr unterschiedlich aus. Um eine vorzeitige Ablehnung zu vermeiden, solltest du beim Vergleich am besten eine anonymisierte Risikovoranfrage stellen. Gerne unterstützen wir dich dabei.
  • Hobbys: Auch wenn du einen Sport betreibst, der deine Fitness unterstützt, kann das Versicherungsrisiko zum Beispiel bei Extremsportlern sehr hoch werden. Die Versicherungsgesellschaften verlangen deshalb für bestimmte Hobbys Risikoaufschläge. Vergiss nicht, diese beim Vergleich mit unseren Experten anzugeben.

Augen auf: Wichtige Elemente im BU-Vertrag

  • Gesundheitsfragen: Rechne bei deinem Versicherungsantrag mit ausführlichen Gesundheitsfragen. Diese solltest du unbedingt ehrlich beantworten, denn nur so kann das Versicherungsunternehmen die beste Absicherung für dich anbieten. Nimm dir deshalb Zeit, um die Gesundheitsfragen ehrlich und vollständig zu beantworten. Kann die Versicherung später nachweisen, dass du bei der Angabe von Krankheiten nicht die Wahrheit gesagt haben, ist sie zur Leistungsverweigerung berechtigt. Können dir bewusste Falschangaben nachgewiesen werden, ist sogar eine Rückforderung von bereits gezahlter BU-Rente möglich.
  • Rentenbefristung: Manche Versicherungsgesellschaften befristen die Rentenzahlen bei erstmaliger Bewilligung. In diesem Fall müsstest du nach 12 oder 24 Monaten erneut nachweisen, dass du berufsunfähig bist. Bei guten Tarifen entfällt eine entsprechende Klausel zur Befristung und die einmal gewährte BU-Rente ist dauerhaft gültig.
  • Leistung bei Unfällen im Straßenverkehr: Einige BU-Verträge sehen keine Leistung bei körperlichen Schäden vor, die durch vorsätzliches oder fahrlässiges Verhalten entstanden sind. In diesen Fällen würdest du keine Leistungen aus dem BU-Vertrag erhalten, auch wenn du nachweislich berufsunfähig bist. Dein BU-Tarif sollte deshalb auch leisten, wenn der Unfall selbstverschuldet, vorsätzlich oder fahrlässig war.

Nettobeitrag und Bruttobeitrag
Beim Vergleich von Berufsunfähigkeitsversicherungen wird häufig der Netto- und Bruttobeitrag angegeben. Der Nettobeitrag entspricht dem Beitrag, den du zu Beginn der Versicherung bezahlst. Beim Bruttobeitrag handelt es sich um den Beitrag, der erreicht werden kann, wenn die Überschüsse, die die Versicherung mit deinen Einnahmen erzielt, für die Deckung der Beiträge nicht ausreichen.
Empfehlenswert ist es, beim Vergleich auf eine möglichst geringe Differenz zwischen Netto- und Bruttobeitrag zu achten. Denn dann sind enorme Preissteigerungen der Versicherungsbeiträge während der Laufzeit nicht so wahrscheinlich.

Die Versicherungsgesellschaft beim BU-Vergleich berücksichtigen

Wenn du dich für eine BU entscheidest, ist damit eine sehr lange Vertragslaufzeit verbunden. Du musst dich auch nach vielen Jahren noch auf den Versicherer verlassen können, wenn du die Leistung benötigst.

Deshalb solltest du auf die Finanzstärke der Versicherungsgesellschaft achten. Es nützt dir nur wenig, wenn günstige Beiträge zwar verlockend sind, aber das Versicherungsunternehmen im Laufe deines Vertrags zahlungsunfähig wird. Anhand von Versicherungsratings lässt sich die Finanzstärke ermitteln. Ratingagenturen wie Morgen & Morgen bewerten die Finanzstärke und Leistungsstärke von Versicherungsgesellschaften regelmäßig.

Die Leistungsquote hingegen gibt an, wie viele von 100 gestellten Anträgen auf eine BU-Rente von der Versicherungsgesellschaft bewilligt wurden. Je niedriger die Quote ist, desto wahrscheinlicher ist eine Ablehnung.

Leistungs- und Prozessquoten können ebenfalls bei Ratingagenturen abgerufen werden.

Jetzt individuell beraten lassen!

Mehr erfahren

War dieser Artikel hilfreich? NienJa