Hausratversicherung 2018-11-12T15:46:11+00:00

Hausratversicherung:
Vergleich und Beratung 2018.

Schützen Sie jetzt Ihr Hab und Gut mit einer Hausratversicherung –
und sichern Sie so Ihre Existenz!

  • Guter Schutz zu günstigen Tarifen
  • Elementarschäden versicherbar
  • Variabler Leistungsumfang möglich
Ihre Habseligkeiten schützen
Hausratversicherung: Vergleich und Beratung 2018.
Home Hausratversicherung

Unterschätzen Sie nicht den Wert Ihres Haushalts:
Eine Hausratversicherung schützt Sie vor hohen Kosten.

Manchmal geht es ganz schnell: Ein Rohrbruch macht Ihre Möbel schrottreif, ein Einbrecher klaut Ihren Flachbildfernseher und verwüstet Ihre Einrichtung oder das romantische Kerzenlicht im Wohnzimmer entfacht ein zerstörerisches Feuer. In diesen Fällen sind Sie gut beraten, wenn Sie eine Hausratversicherung haben. Sie deckt die Folgekosten dieser Schäden ab. Eine Hausratversicherung schützt alle Ihr Eigentum.

Eine Absicherung durch eine Hausratversicherung lohnt sich dann besonders, sollten Sie eine kostspielige Einrichtung besitzen. Die Tarife bei Hausratversicherungen unterscheiden sich je nach Anbieter. Im Grundtarif ist der Leistungsumfang allerdings meist begrenzt. Dieser lässt sich aber um verschieden Zusatzbausteine erweitern. Diese haben wie immer ihren Preis.

Hausratversicherung:
Wann sich der Schutz besonders für Sie lohnt.

Nur die wenigsten können es sich leisten, auf einen Schlag ihre wichtigsten Haushaltsgegenstände neu anzuschaffen. Besonders dann, wenn es sich um teure Gegenstände wie zum Beispiel Markenmöbel, Elektronikgeräte, antike Stücke oder Design-Gegenstände handelt.

Bei einer Hausratversicherung ist nicht nur der Inhalt Ihrer Wohnung oder Ihres Hauses abgesichert, sonder auch der Inhalt von Anbauten, Terrassen oder Garagen. Inklusive Kellerräumlichkeiten, privat genutzte Räume sowie Garagen, die sich in der Nähe Ihres Domizils befinden.

Hausratversicherung:
Was zahlt Sie im Schadensfall.

Bei einer Hausratversicherung ist genau vorgeschrieben, im Falle welcher Schäden sie zahlt und welche Gegenstände ersetzt werden. Achten Sie deshalb genau auf auf die Bedingungen. Im Basisschutz ist Ihr Hab und Gut bereits ordentlich geschützt, falls es durch Gefahren zu Schäden kommt. Lassen Sie sich dazu am besten von unseren unabhängigen Versicherungexperten beraten.

Ist Ihr Hausrat durch Feuer, Wasser oder Sturm in Mitleidenschaft gezogen oder zerstört oder durch einen Einbruch entwendet worden – dann springt die Hausratversicherung ein und zahlt die durch die Gefahren entstandenen Schäden.

Folgende Gefahren sind abgesichert:

  • im Brandfall, bei Blitzeinschlag oder Kurzschlüssen
  • Schäden durch Leitungswasser – infolge eines Wasserrohrbruchs oder einer überlaufenden Badewanne
  • Sturmschäden z.B. wenn bei Sturm das Fenster aufgeht, dabei Gegenstände zerbrechen oder Ihr Parkettboden beschädigt wird
  • Einbruchdiebstahl, angezeigter Schlüsselklau mit Diebstahlfolgen
  • Vandalismus

Folgender Hausrat ist abgesichert:

  • Mobiliar
  • Haushaltsgegenstände
  • Haushaltsgeräte
  • Kleidung

Was zählt dazu?

Zum Hausrat zählt auch Ihre selbst eingebaute Küche – ebenso Ihr selbst verlegtes Parkett. Wertgegenstände sind in der Regel nur bis zu einer gedeckelten Summe abgesichert.

Was bedeutet Wertsachen?

Die gedeckelte Summe wird meist vom Versicherer festgelegt. In der Regel sind es mindestens 20 Prozent bis zu maximal 100 Prozent vom Wert. Der Prozentsatz wird vertraglich festgelegt.

Für nicht geschützte Wertsachen gelten folgende Obergrenzen (Werte können abweichen):

  • Schmuck, Gold, wertvolle Briefmarken – ca. 20.000 Euro
  • Bargeld, Geldkarten – bis zu 2.000 Euro
  • Wertpapiere, Urkunden, Sparbücher – bis zu 5.000 Euro

Die Ersatzleistung fällt grundsätzlich höher aus, wenn Sie einen Tresor haben, der mindestens 200 kg auf die Waage bringt oder professionell installiert ist.
Übrigens: Sammlermünzen gelten nicht als Bargeld.

Seit 13. Januar 2017 ist die Entschädigung gedeckelt. Versicherungsunternehmen sind nicht mehr verpflichtet, Ihre Versicherten auf diese Deckelung hinzuweisen. Schauen Sie deshalb sicherheitshalber in die Versicherungsbedingungen, um zu prüfen, ab welcher Höhe die Begrenzung der Erstattung für Ihren Versicherungsvertrag greift.

Zusätzlich deckt die Hausratversicherung auch Schäden ab, die an Ihrer Markise, Ihrer Satellitenschüssel oder Antenne entstehen – sofern diese auch privat genutzt werden.

Mobiliar im Garten ist nicht bei jeder Versicherung inkludiert. Das hängt ganz vom Versicherer ab. Falls ja, prüfen Sie, wie hoch die Erstattungsleistungen dafür ausfallen. Ihr Fahrrad und Glas wie Fenster etc. werden in der Regel gesondert versichert, können aber auch in den Versicherungsschutz mit aufgenommen werden – zu erhöhten Prämien allerdings.

Möchten Sie Ihr Fahrrad vor Diebstahl schützen, bieten alle Hausratversicherer einen Zusatz an, der jedoch etwas teurer ist und an Bedingungen gekoppelt ist.

Achtung: Bestimmte Naturgefahren sind nicht in der Hausratversicherung mit abgedeckt:

  • Hagel
  • Sturm (ab Windstärke 8)
  • Überschwemmungen
  • Rückstau
  • Schneedruck
  • Hochwasser
  • Erdsenkung
  • Erdbeben
  • Vulkanausbrüche

Für diesen Schutz ist eine Elementarschadenversicherung nötig. Diese Absicherung kostet natürlich mehr. Unsere Versicherungsexperten wissen Rat und können Ihnen alle Möglichkeiten aufzeigen, ideal abgesichert zu sein. Lassen Sie sich gern individuell beraten.

Hausratversicherung:
Welchen Schutz Sie wählen sollten.

Um nichts zu vergessen, sollten Sie darauf achten, dass folgende bestenfalls Versicherungsbausteine in Ihrem Schutz enthalten sind:

  • Absicherung bei grober Fahrlässigkeit
  • Sie lehnen Ihre Terrassentür an und verlassen Ihr Haus – leichtes Spiel für Diebe. Das wäre ein Fall für grobe Fahrlässigkeit.
  • Vertraglich können Sie sich gegen grob fahrlässigens Handeln absichern – mit einem Zusatz in Ihrem Versicherungsvertrag. So zahlt Ihr Versicherer auch in diesem Fall. Am besten zum vollen Versicherungsumfang.

Brandbegriff-Ausdehnung

3 zusätzliche Bausteine erweitern Ihren Versicherungsschutz Ihrer Hausratversicherung um Schäden durch Nutzfeuer oder Glut.
Heißt: Ihr Braten verkohlt im Ofen, dieser fängt Feuer und steck Ihre Deko in Brand.

Wir empfehlen eine Absicherung gegen Ruß- bzw. Rauchschäden sowie Seng- und Schmorschäden – zusätzlich sollte Sie auch Schäden durch Überspannungen durch Blitzschlag und Kurzschlüsse mit einbeziehen.

Wahlweise können Sie folgende Bausteine hinzufügen:

Elementarschadenversicherung

Hier greift der Versicherungsschutz bei Naturereignissen wie zum Beispiel Erdbeben, Überschwemmungen, Erdrutschen oder Schneelastschäden. Gerade in Regionen, die häufig von Hochwasser oder Überschwemmungen bedroht sind, ist der Versicherungsschutz ziemlich kostspielig. In den meisten Fällen wird auch ein Selbstbehalt von 10 Prozent des Schadens verlangt. Das kann schnell teuer werden bei größeren Immobilienschäden. Darüber hinaus ist die Wartezeit oft sehr lang. Ein weiterer Aspekt ist, dass Sie nur alle Elementarschäden in einem Paket absichern können – einzelne Absicherungen sind in der Regel nicht vorgesehen.

Fahrradversicherung

Die Hausratversicherung zahlt nicht grundsätzlich bei Fahrraddiebstahl. Normalerweise greift der Schutz nur, sofern in verschlossene Räume eingebrochen wird und etwas gestohlen oder mutwillig zerstört wird. Besitzen Sie ein heiß geliebtes Fahrrad, das im Gemeinschaftskeller und auch auf der Straße versichert sein sollte, könnten Sie in Erwägung ziehen, eine Fahrradklausel in Ihren Versicherungsschutz einzuschließen. Falls Sie ein teures Fahrrad besitzen, dann lohnt sich eventuell eine gesonderte Fahrradversicherung. Im Versicherungsschutz sind dann auch Unfälle inkludiert. Wichtig dabei ist aber immer, dass Sie Ihr Fahrrad mit einem geeigneten extra Schloss ordnungsgemäß sichern, das nicht am Fahrrad integriert ist – also ab- bzw. anschließen. Sonst zahlt auch diese Versicherung nicht – sollte Ihr Drahtesel einmal gestohlen werden.

Wertsachen

Kunst, Schmuck und antikes Mobiliar sind mit bis 20 Prozent von der Gesamtversicherungssumme versichert. Reicht dieser Schutz Ihnen nicht aus, so können Sie Ihre Deckung innerhalb Ihres Tarifs erhöhen oder die Versicherung wechseln – gesetzt den Fall, dass Sie einen günstigeren Tarif mit einer höheren Deckung finden.
Bei der Suche nach einem geeigneten Tarif, stehen Ihnen unsere Experten gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Glasversicherung

Bei teuren und großflächigen Fensterscheiben kann sich eine Glasversicherung für Sie lohnen. Der Schutz gilt übrigens auch für Glasvitrinen und sogar Ceran-Kochfelder, falls Ihnen mal ein Topf aus der Hand rutscht und dabei das Kochfeld beschädigt wird.

Diebstahl aus Ihrem Auto

Wichtig ist, dass Ihr Versicherungsschutz auch dann greift, wenn Sie Ihr Auto auch auf der Straße parken – und nicht in einer Garage. Über Nacht ist Ihr Auto grundsätzlich nicht versichert.

Hausratversicherung:
Das sollten Sie beim Vertrag beachten.

Bei der Auswahl Ihres Vertrages für eine Hausratversicherung empfehlen wir Ihnen, sich von unseren Versicherungsexperten beraten zu lassen. Sie haben alle wichtigen Details im Blick, damit Sie keinesfalls unterversichert sind.

Darauf sollten Sie auf jeden Fall bei Vertragsabschluss achten:

Unterversicherung und Unterversicherungsverzicht: Niemals unterversichern!

Eine zu niedrige Versicherungssumme ist es nicht sinnvoll. So riskieren Sie nur, dass Schäden nicht ausreichend abgedeckt sind und Sie auf erheblichen Kosten sitzen bleiben. Im Normalfall werden bei einer Hausratversicherung 650 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche veranschlagt. In diesem Fall verzichtet Ihr Versicherer darauf, im Schadensfall zu prüfen, ob Sie als Versicherungsnehmer zu wenig Wert versichert haben.

Hier ein Beispiel zur näheren Erläuterung:

Der Versicherte hat eine Wohnung mit 100 Quadratmetern Wohnfläche. Das ergibt eine zu versichernde Gesamtsumme von 65.000 Euro.

Der Versicherungsnehmer versichert 65.000 Euro und bekommt im Schadensfall 100 Prozent seines Schadens ersetzt – also maximal 65.000 Euro. In der Regel ist es so, dass die meisten Versicherer noch eine zusätzliche Vorsorgesumme hinzufügen, weil sie davon ausgehen, dass noch Anschaffungen gemacht werden. Dieser Zuschuss liegt zwischen 10 und 30 Prozent, abhängig vom Versicherer.

Hat der Versicherungsnehmer nur 30.000 Euro bei 100 Quadratmetern Wohnfläche versichert, so prüft der Versicherer im Schadensfall ob der Versicherungswert mit der Versicherungssumme übereinstimmt. Hat der Versicherte 30.000 Euro versichert und der Wert seines Hausrats stimmt mit diesem Wert überein, so werden ihm wieder 100 Prozent ausgezahlt.

Unterversicherung eindeutig

Der Versicherte hat eine Versicherungssumme von 32.000 Euro versichert, hätte aber 65.000 Euro versichern müssen, weil der Wert seines Hausrats tatsächlich 65.000 Euro beträgt. Nun prüft der Versicherer im Schadensfall, ob eine Unterversicherung vorliegt. In diesem Fall eindeutig ja. Jetzt wird die Auszahlung entsprechend dem Verhältnis der Versicherungssumme zum Versicherungswert gekürzt. Wenn der Versicherte einen Schaden im Wert von 10.000 Euro hat, so erhält er nur 5.000 Euro.

Lassen Sie am besten von unseren Versicherungsexperten prüfen, welche Versicherungssumme sie vereinbaren sollten. Unsere Experten beraten Sie individuell, damit Sie im Schadensfall nicht unterversichert sind. Vereinbaren Sie gleich einen unverbindlichen Beratungstermin.

Gut zu wissen:
Der Versicherer seinerseits überprüft nicht von sich aus, ob Sie unterversichert sind. In der Regel liegt die Bemessungsgrundlage pro Quadratmeter zwischen 600 und 850 Euro.
Gängige Wertermittlungstabellen, die Sie im Internet recherchieren können, helfen Ihnen auch dabei, den Wert Ihres Hausrats zu ermitteln und so zu prüfen, ob Sie unterversichert sind – oder gar überversichert eventuell.

Selbstbehalt
Bei den meisten Hausratversicherungstarifen können Sie einen Selbstbehalt bzw. eine Selbstbeteiligung vereinbaren. Ein Selbstbehalt senkt Ihren Versicherungsbeitrag. Passieren Ihnen kleinere Missgeschicke und sind diese für Sie nicht finanziell gefährdend, so können Sie über einen Selbstbehalt nachdenken. Lassen Sie sich zu diesem Thema einfach von unseren Versicherunsgexperten beraten. Sie können Ihnen ganz unverbindlich dabei helfen, Ihre Hausratversicherung zu individualisieren.

Hausratversicherung:
Tipps für die Vertragslaufzeit.

Haben Sie kostspielige Anschaffungen gemacht, sollten Sie darauf achten, dass Sie die Quittungen bzw. Zahlungsbelege sorgfältig aufbewahren. So können Sie im Schadensfall nachweisen, wieviel Sie z. B. für Ihren Flachbildfernseher gezahlt haben. Wenn Sie diesen dann noch vorher fotografiert haben, umso besser. Wenn Sie alle Belege und Fotos auch noch digital abspeichern, sind Sie auf jeden Fall auf der sicheren Seite.

Noch ein Hinweis: Kaufen Sie besonders teure Dinge, sollten Sie dies Ihrer Versicherung melden und eventuell Ihren Schutz entsprechend anpassen.

Melden Sie Ihrem Versicherungsanbieter, wenn Sie umgezogen sind. Sonst kann es ein, dass Ihr Hausrat schutzlos ist. Haben Sie mehr Quadratmeter, wird sich Ihre Prämie wahrscheinlich erhöhen. Mit einer Wertermittlungstabelle können Sie den Wert Ihres Hausrats bestimmen und so eventuell eine Erhöhung Ihrer Prämie umgehen.

Sind Sie Hauseigentümer oder -besitzer, dann sollten Sie Ihre Hausratversicherung sowie die Gebäudeversicherung bei ein und demselben Anbieter abschließen. So lassen sich Schäden einfacher regulieren, weil nicht unterschiedliche Versicherer untereinander klären müssen, wer eigentlich zuständig ist.

Gefahrenerhöhung
Bleibt Ihr Zuhause für einen längeren Zeitraum unbewohnt, so sollten Sie Ihre Hausratversicherung informieren – ab 6 Monaten gilt das im Allgemeinen als eine Gefahrenerhöhung. Ab wann genau eine Abwesenheit gemeldet werden muss, können Sie Ihren Vertragsunterlagen entnehmen und ist je nach Versicherungsunternehmen unterschiedlich. Auf jeden Fall meldepflichtig ist es, wenn ein Gerüst an Ihrem Haus angebracht wird. Das könnte möglichen Einbrechern den Einstieg in Ihr Haus erleichtern.

Unsere Versicherungsexperten bei wefox stehen Ihnen gern zur Seite, falls Sie Fragen haben. Nehmen Sie einfach Kontakt auf.

Hausratversicherung:
Wie handeln Sie im Schadensfall.

Je mehr Sie bei Ihrer Hausratversicherung versichern, desto wahrscheinlicher ist es, dass Sie auch die Leistung Ihrer Versicherung in Anspruch nehmen. Das weiß natürlich auch Ihr Versicherer. Daher dokumentieren Versicherungen genau, wie oft und in welcher Höhe Sie Schäden melden. Wird es Ihrem Versicherer zu bunt, wird er Sie eventuell beim nächsten Schadensfall kündigen. Daher empfehlen wir Ihnen, nicht jeden Kleinstschaden über Ihre Hausratversicherung abzuwickeln.

Darauf sollten Sie unbedingt achten:

Wie wird der Wert ermittelt und die Entschädigung gezahlt?

Grundsätzlich wird der Neuwert eines Gegenstandes aus Ihrem Hausrat ersetzt – falls er durch Brand, Wasser aus der Leitung oder Sturm beschädigt, zerstört oder bei einem Einbruch gestohlen worden ist. Die Leistung der Hausratversicherung wird gekürzt, wenn Sie unterversichert sind. Denken Sei daher an die Pauschalbeträge pro Quadratmeter Ihres Wohnraumes.

Grob fahrlässiges Verhalten

Wenn Sie grob fahrlässig einen Schaden verursachen, dann kann die Versicherung Ihre Leistung kürzen. Bei einem Verzicht zur Einrede bei grober Fahrlässigkeit, zahlt die Versicherung trotz Ihres Verhaltens. Das ist anzuraten, weil diese Klausel häufig keine Mehrkosten verursacht. Weitere Entschädigungsgrenzen für bestimmte Schadensarten finden Sie in den Vertragsbedingungen Ihres Versicherers.

Schadensmeldungen und Obliegenheiten

Ist es einmal zu einem Schaden gekommen, so melden Sie diesen bitte umgehend Ihrer Hausratversicherung. Es ist immer wichtig, wann Sie den Schaden bemerkt oder von ihm erfahren haben – dieser Zeitpunkt ist maßgeblich.

Bei Witterungsschäden, zum Beispiel Blitz- oder Sturmschäden, können Sie die Wetterprognosen des Deutschen Wetterdienstes nutzen, um zu beweisen, dass in Ihrer Region ein Unwetter wütete. Bei Bränden kommt es auf die Definition des Brandbegriffs an – je weiter dieser ausgelegt ist, desto einfacher ist es für Sie, Beweise und Darlegungsgründe zu finden, damit der entstandene Schaden auch reguliert wird.

Fühlen Sie sich nicht gerecht behandelt – bei einer Ablehnung Ihrer Leistung durch Ihren Versicherer – können Sie sich an den Versicherungsombudsmann wenden, der in Ihrem Fall dann ermittelt.