Lesezeit: 4 min

Es gibt Häuptlinge und es gibt Indianer. Indianer brauchen Sicherheiten bei der Suche nach dem besten Weg. Häuptlinge bieten diese Sicherheiten und weisen den Weg. Deshalb verlassen sich große Beratungsfirmen und Versicherungsunternehmen beim Aufbau und Training von Führungspersonal schon lange nicht mehr nur auf Intuition oder Glück.

Jeder Versicherungsmakler und jeder Mensch kennt es: Täglich sind Entscheidungen zu treffen. Der eine trifft sie gerne, schnell und mit voller Überzeugung. Der andere zögert, sichert sich ab und lässt lieber entscheiden. Die wenigsten Menschen treffen gerne Gruppenentscheidungen. Und bei den allerwenigsten Menschen paaren sich Entscheidungsfreude mit Reife und Fachkompetenz.

Mitarbeiterführung ist ein Leuchtturmsystem. Anführer sind Leuchttürme, an denen sich Mitarbeiter bei der Kursfindung orientieren.

Leuchtet der Leuchtturm weniger stark, schwindet auch die Zielorientierung. Dabei lässt sich sehr gut messen, analysieren und trainieren, wie aus einer Führungskraft eine echte Führungspersönlichkeit wird bzw. wodurch sich eine gute von einer schlechten Führungskraft unterscheidet.

Das gilt nicht nur für große Unternehmen, die darin schon gewisse Erfahrung besitzen. Das gilt für kleine Maklerbüros ab Mitarbeiterzahl 1+ und aufwärts ebenfalls. Fachkompetenz, Entscheidungsfreudigkeit und ein starkes Selbstvertrauen, das sich wiederum aus Fachkompetenz und Entscheidungsfreude speist und stärkt, sind die Grundtugenden eines wahren Anführers.

Mehr Neukunden, stärkere Kundenbindung und weniger Administrationsaufwand – mit digitaler Schubkraft. Werden Sie jetzt Partner bei wefox.

Mehr erfahren

7 Merkmale einer echten Führungspersönlichkeit

Eine gute Führungspersönlichkeit in der Firmenleitung ist zwar noch kein Garant für den Geschäftserfolg. Schließlich müssen die übrigen Rahmenbedingungen wie etwa Marktumfeld, Ertragsstärke oder Standortbedingungen ebenso stimmen. Sie ist aber ein wesentlicher Bestandteil des Gesamtmixes für den Geschäftserfolg. Erfolg wird durch gutes Leadership wahrscheinlicher.

Deshalb basiert auch die Grundarchitektur von Mitarbeiterführung im Versicherungsbüro auf dem Leuchtturmprinzip. Bringt der Firmeninhaber, sprich Versicherungsmakler beim Führen seiner Mitarbeiter – selbst wenn die Belegschaft nur aus einer Bürokraft und einem Azubi besteht – die folgenden grundlegenden Kompetenzen mit, begünstigt das die Unternehmensaussichten positiv:

Vorbildfunktion: Der Makler mit starker Führungspersönlichkeit lebt das Unternehmenscredo täglich persönlich vor. Gute Führungskräfte managen nicht nur nach dem Lustprinzip. Der Mitarbeiter muss aktiv wahrnehmen, wie der Chef die erforderlichen Aufgaben – die angenehmen wie die unangenehmen – alle mit derselben Disziplin und Schaffensfreude erledigt.Gute Führungskräfte beherrschen die Kunst, sich stets selbst zu motivieren und ihren Gefühlshaushalt zu regulieren. Damit strahlen sie die größte und authentischste Tatkraft aus. Echte Anführer verfolgen Ziele mit klarem Visier.

Motivation: In jedem Unternehmensalltag stellen sich die größten Erfolge meist erst dann ein, wenn hohe Hürden genommen sind. Der Weg zum Erfolg ist anstrengend. Manche Probleme erscheinen für viele sogar zunächst unlösbar. Eine gute Führungspersönlichkeit streicht die Segel vor keinem Problem.Vielmehr überlegen echte Anführer dann, wie sich die Ziele doch erreichen lassen. Und vor allem überlegen sie strukturiert und logisch, welche Mittel und Wege zur Zielerreichung nötig sind. Große Probleme sind große Lösungschancen. Wahre Leader gehen mit Optimismus in jeder Lage voran.Der Boss motiviert und strahlt Zuversicht auf sein Team aus. Zudem gibt er seinen Mitarbeitern jederzeit das Gefühl, dass sie auf ihn bauen können, wenn sie Hilfe benötigen. Der Chef führt seine Mitarbeiter mit dem richtigen Mix aus Ermutigung und Unterstützung.

Verlässlichkeit: Starke Führungskräfte leben und vermitteln ein intaktes Wertesystem. Ein Leuchtturm ist immer auch ein Fels in der Brandung. Der steht sicher bei Wind und Wetter. Nichts verunsichert Mitarbeiter mehr als Beliebigkeit oder Sprunghaftigkeit. Durch eine gewisse Berechenbarkeit geben Chefs ihren Mitarbeitern zugleich ein Wertegerüst an die Hand, nach dem sie ebenfalls selbstständig und verlässlich agieren können. Zur Verlässlichkeit zählen dabei eine offen und transparent verfolgte Unternehmensphilosophie und klare Zielvorgaben. Erst wenn Philosophie und Ziele in der Belegschaft fest verankert sind, können sie stringent von jedem verfolgt werden. Verlässlichkeit bei der Erwartungshaltung stärkt die Effizienz und mindert die Angst Fehler zu machen. Die Handbremse wird gelöst.

Delegation: Wahre Führungspersönlichkeiten delegieren Aufgaben sicher und souverän. Ein Chef, der immer alles besser kann als seine Mitarbeiter und sich stets in alles einmischt, ist weder effizient bei der Unternehmensleitung noch stärkt er damit die Eigeninitiative seines Personals. Das demotiviert die Mitarbeiter.

Zudem ist der Chef permanent überlastet und es fällt in so einer Arbeitsatmosphäre schwer, die Mitarbeiter durch Lob oder Anerkennung zu motivieren. Das wiederum führt letztlich zu noch mehr Überlastung der Führungskraft. Wenn der Boss den Mitarbeitern nichts zutraut, dann trauen die sich selbst irgendwann auch nichts mehr zu.

Selbstreflektion: Echte Leader reflektieren regelmäßig ihr eigenes Handeln. Schließlich erwarten sie genau dasselbe von ihren Mitarbeitern. Um Reibungsstellen zu minimieren, sollte jeder Makler, der zugleich Boss ist, bereit sein für offene und konstruktive Rückmeldungen. Souveräne Führungspersönlichkeiten sind dankbar für angemessene Kritik.

Das gilt ungeachtet dessen, ob sie von einem langjährigen Mitarbeiter oder vom Auszubildenden geäußert wird. So können Chefs ihr Verhalten gegebenenfalls korrigieren. Ohnehin bietet sich diese Chance nur in einem offenen und gesunden Betriebsklima. In der Regel äußern Mitarbeiter ihre Eindrücke nämlich aus Sorge vor persönlichen Nachteilen eher zu selten als zu oft.

Lernfähigkeit: Direkt mit dem vorgenannten Punkt verbunden ist das Thema des Sammelns von Erfahrungen und des Lernens daraus. Selbst wenn jede Karriere einzigartig ist, wiederholen sich in der Versicherungsbranche wie auch in jedem anderen Arbeitsfeld mit der Zeit bestimmte Muster.

Echte Leader sind schon durch etliche Ausnahmesituationen wie beispielsweise Krisen gegangen und haben ihre Lehren daraus gezogen. Mit der Zeit legt sich jede starke Führungspersönlichkeit eigene Strategien dafür zurecht und wendet sie sicher an. Zudem können souveräne Chefs die Lösungsansätze aus diesen Learnings angemessen an ihre Mitarbeiter vermitteln.

Gesundheit: Top-Führungskräfte wissen, dass das Erreichen großer Ziele oft große Geduld erfordert. Einen langen Atem hat aber nur der, der nicht nur geistig, sondern auch körperlich topfit bleibt. Volle Leistungskraft gibt’s auf Dauer nur mit vollen Batterien.

Wahre Leader brennen zwar für ihr Unternehmen, achten aber darauf, dass sie dabei nicht ausbrennen. Der Makleralltag mit Führungsaufgaben hält genug Stressphasen und Herausforderungen bereit. Starke Führungspersönlichkeiten leben und arbeiten in einer individuell gesunden Work-Life-Balance. Ausgleich ist wichtig.

Tipp

Erfolgreiche Führungspersönlichkeiten im Versicherungswesen haben genauso Freude an der Unternehmensentwicklung und Mitarbeiterführung wie an der Kundenberatung selbst. Solche Makler ziehen ihren Antrieb aus intrinsischer Motivation. Sie machen ihre Arbeit gerne, weil sie es können und weil sie zeigen wollen, was sie können.

Wenn Sie intrinsisch motiviert handeln, tun Sie das um der Aufgabe selbst willens. Nicht, weil Sie nur auf eine Belohnung aus sind. Wenn Sie also ein Maklerbüro mit mehreren Mitarbeitern allein des Einkommens oder der Anerkennung wegen aufbauen möchten – also allein aus extrinsischer Motivation heraus, ist Vorsicht angeraten.

Schnell kommt dann der richtige Biss abhanden. Damit ist freilich nicht gesagt, dass sich intrinsische und extrinsische Motive ausschließen müssen. Gute Arbeit sollten Sie sich in jedem Fall gut bezahlen lassen. Doch gute Arbeit können Sie nur machen, wenn Ihnen die Arbeit zugleich Spaß macht. Menschenführung ist immer auch Persönlichkeitssache.

Apropos Spaß: Ob Sie nun Einzelkämpfer sind, also selbstständiger Versicherungsmakler ohne Angestellte, der Freude am Geld verdienen durch ordentliche Kundenberatung hat. Oder ob Sie Chefmakler Ihres eigenen Maklerbüros sind, der neben der Kundenberatung gerne auch Mitarbeiter führt. Erfolg macht immer Spaß.

Spaß und Erfolg weiter optimieren können Sie übrigens in jedem Fall durch externe Kooperationen mit starken Dienstleistern wie beispielsweise dem digitalen Versicherungs-Marktplatz wefox. Je nach vereinbarter Kooperationstiefe bekommen Sie von Ihrem Digitalpartner etwa regelmäßig hochwertige Leads geliefert.

Oder Sie profitieren ohne Mehrkosten von einem Online-MVP mit digitalen Schnittstellen zu allen großen Versicherern. So können Sie Ihren Bestand sicher, digital und optimal verwalten. Auch vom modernen IT-Support bis hin zur eigenen Kunden-App profitieren wefox Kooperationsmakler.

Mehr Neukunden, stärkere Kundenbindung und weniger Administrationsaufwand – mit digitaler Schubkraft. Werden Sie jetzt Partner bei wefox.

Mehr erfahren