Private Altersvorsorge
im Test

Es ist unbestritten, dass Angestellte am besten auch privat fürs Alter vorsorgen, um die finanzielle Versorgungslücke, die im Ruhestand droht, zu schließen oder zu verringern. Für Selbständige ist die private Altersvorsorge noch wichtiger, denn sie müssen sich um ihre Bezüge im Alter komplett selbst kümmern. Auf der Suche nach der besten Absicherung suchen viele Verbraucher nach Tests für die private Altersvorsorge. Doch ist ein Test wirklich aussagekräftigt und wer testet überhaupt Angebote rund um die private Altersvorsorge? Bei wefox finden Sie die Antworten!

Welche private Altersvorsorge ist der Testsieger?

Eine pauschale Aussage über die private Altersvorsorge im Test 2019 zu treffen, ist nicht möglich. Zu groß sind die Unterschiede zwischen den einzelnen Produkten und zu unterschiedlich sind die Testverfahren der jeweiligen Tester. Dennoch zeigen wir Ihnen hier die Testsieger für private Rentenversicherungen der einzelnen Tester. Bei den meisten Tests handelt es sich um private Rentenversicherungen oder staatlich geförderte Rentenversicherungen wie Riester- und/oder Rürup-Rente. Im Folgenden wird es aus Gründen der Übersichtlichkeit genau um diese Produkte für die private Altersvorsorge gehen.

Wer testet private Altersvorsorge?

Produkte rund um die private Altersvorsorge werden von unterschiedlichen Testorganisationen regelmäßig getestet. Hier stellen wir Ihnen einige davon kurz vor:

  • Finanztest zur privaten Altersvorsorge: Regelmäßig ist die private Altersvorsorge im Test der Stiftung Warentest. Getestet werden die Tarife und Produkte von der Zeitschrift Finanztest, die zur gemeinnützigen Stiftung Warentest gehört. Die Stiftung Warentest gibt es mittlerweile seit 1964. Sie hat zur Aufgabe, für Verbraucher Produkte und Dienstleistungen zu testen. Seit einigen Jahren sind bei der Stiftung Warentest auch Finanz- und Versicherungsprodukte wie eben private Rentenversicherungen oder die Risikolebensversicherung im Test. Die Tests werden von unabhängigen Prüfern anhand objektiver und vergleichbarer Kriterien durchgeführt. Sowohl die Testergebnisse als auch die Testverfahren werden online und im Finanztest-Heft veröffentlicht. Heft und Online-Abruf sind kostenpflichtig.
  • ÖkoTest: Die Zeitschrift ÖkoTest ist ein Verbrauchermagazin, das Produkte und Dienstleistungen seit 1985 testet. ÖkoTest untersucht regelmäßig Versicherungen hinsichtlich ihrer Verbraucherfreundlichkeit, ihrem Service und ihren Leistungen.
  • Deutsches Institut für Service-Qualität (DISQ): Das DISQ ist ein 2006 gegründetes, kommerzielles Marktforschungsinstitut. Es führt regelmäßig Tests und Vergleiche von Versicherungen oder Finanzprodukten durch. Auftraggeber sind meist Medienhäuser oder TV-Sender, zum Beispiel N-TV oder das Handelsblatt. Im Fokus der Tests stehen meist Service und Leistung sowie die Finanzkraft der Versicherungsunternehmen.
  • Ratingagentur Franke und Bornberg: Franke und Bornberg ist eine unabhängige Rating-Agentur, die Finanzprodukte sowie Versicherungen objektiv bewertet. Die Ratings von Franke und Bornberg werden veröffentlicht und stehen Verbrauchern wie Versicherungsmaklern zur Verfügung. Die Produkte und Unternehmen werden mit Ratings von FFF+ bis F- bewertet, wobei FFF+ der besten und F- der schlechtesten Note entspricht.
  • Institut für Vorsorge und Finanzplanung: Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung ist eine inhabergeführte und unabhängige Gesellschaft, die Finanz- und Versicherungsprodukte für Marktteilnehmer und Verbraucher anhand objektiver Kriterien vergleicht und auf diese Weise für mehr Transparenz auf dem Versicherungs- und Finanzmarkt sorgen möchte.

Welche Kriterien spielen im Test von privater Altersvorsorge eine Rolle?

Abhängig davon, wer einen Altersvorsorge-Test durchführt und welche Form der Altersvorsorge getestet wird, kommen unterschiedliche Kriterien zur Anwendung. Hier eine Übersicht:

  • Modellkunden: Um verschiedene Produkte miteinander vergleichen zu können, setzen Testorganisationen wie ÖkoTest oder die Stiftung Warentest einen sogenannten Modellkunden ein. Beispielsweise wird für den Altersvorsorge-Test von einem 30-jährigen Versicherungsnehmer ausgegangen, der monatlich 100 Euro über eine Laufzeit von 30 Jahren in eine private Altersvorsorge investiert.
  • Laufzeit: Die Laufzeit spielt bei der Bewertung von Leistungen einer privaten Rentenversicherung eine wichtige Rolle. So kann sich das Preisleistungsverhältnis einer privaten Rentenversicherung unterscheiden, wenn eine kürzere oder längere Laufzeit gewählt wird.
  • Art der Auszahlung: Abhängig vom Versicherer kann es sinnvoller sein, sich die private Rentenversicherung als Einmalzahlung überweisen zu lassen. So hat ÖkoTest im Private-Altersvorsorge-Test zum Beipiel untersucht, ob es für die Versicherten in den entsprechenden Tarifen günstiger ist, sich die Versicherungssumme komplett auszahlen zu lassen oder eine lebenslange Rente zu beziehen. So kam ÖkoTest zum Beispiel zum Ergebnis, dass eine Einmalzahlung meist sinnvoller ist, weil die Versicherungsgesellschaften von einer sehr langen Lebenserwartung ausgehen und die Rentenzahlung entsprechend nach unten korrigieren.
  • Beiträge: Wenn Tester verschiedene Formen der privaten Altersvorsorge vergleichen, möchten sie vor allem wissen, in welchem Verhältnis das angesparte Kapital zur später gezahlten Rente steht, kurz: Wie viel Rente bekommen Versicherte für wie viel Beitrag?
  • Risiko: Gerade bei privaten Rentenversicherungen haben Verbraucher die Wahl zwischen Produkten mit geringem Anlagerisiko und dafür einer geringeren Rendite, oder zum Beispiel fondsgebundenen Rentenversicherungen mit höherem Verlustrisiko. Dieses Kriterium wird von einigen Testern beim Versicherungsvergleich mit herangezogen und in Bezug zur Leistung des Tarifs gesetzt.
  • Finanzkraft des Anbieters: Ratingagenturen wie Franke und Bornberg oder das Institut für Vorsorge und Finanzplanung berücksichtigen bei ihren Tests rund um die private Altersvorsorge, wie finanzstark eine Versicherungsgesellschaft ist. Dieser Aspekt ist nicht unerheblich, denn schließlich vertrauen Versicherte ihr Kapital einem Unternehmen an, das ihre Altersvorsorge nach vielen Jahren Ansparphase garantieren soll. Weniger finanzstarke Anbieter oder Versicherungen mit schlechter Bonität werden in den entsprechenden Tests zur privaten Altersvorsorge abgewertet.
  • Service und Gebühren: Gerade Produkte wie die Riester-Rente erzielen häufig nur eine moderate Rendite, zeichnen sich aber durch ihre Zulagen aus. Allerdings müssen Versicherte für das Produkt Gebühren für die Verwaltung bezahlen, welche wiederum die Rendite schmälern können. In einem Test zur privaten Altersvorsorge kann auch dieser Aspekt mitberücksichtigt werden.
  • Transparenz: Für Tester wie diejenigen vom Institut für Vorsorge und Finanzplanung gehört die Transparenz von Verträgen mit zu den Kriterien für die Bewertung eines Produkts für die private Altersvorsorge.

Es gibt also viele verschiedene Anhaltspunkte, um Produkte für die private Altersvorsorge einem Test zu unterziehen.

Gibt es eine Altersvorsorge für Selbständige im Test?
Da Selbständige ganz unterschiedliche Formen der Altersvorsorge nutzen können und zum Beispiel auch freiwillig in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen können, gibt es keinen speziellen Test für die private Altersvorsorge für Selbständige. Lediglich die Stiftung Warentest hat in ihrem Heft Finanztest 01/2014 untersucht, welches Rentenmodell sich eher für Selbständige eignet. Die Prüfer kamen zu dem Schluss, dass sich die gesetzliche Rentenversicherung hinsichtlich ihrer Leistungen im Vergleich zur Rürup-Rente bei der Auszahlung kaum unterscheidet.
Allerdings hat der Test gezeigt, dass die Rürup-Rente vor allem hinsichtlich der Steuervorteile in der Ansparphase punkten kann.

Was zählt überhaupt zur privaten Altersvorsorge?

Neben der gesetzlichen Rentenversicherung und der betrieblichen Altersvorsorge gehört die private Altersvorsorge zur zweiten und dritten Säule der Altersabsicherung. Unabhängig davon, ob Sie selbständig oder angestellt sind, verbergen sich hinter dem Begriff „private Altersvorsorge“ viele verschiedene Konzepte und Produkte, um privat finanziell fürs Alter vorzusorgen.

  • private Rentenversicherung: Die private Rentenversicherung gehört mittlerweile zu den beliebtesten Formen der privaten Altersvorsorge. Dabei handelt es sich um eine Art Sparvertrag mit einer festgelegten Laufzeit, in welchen der Versicherte über mehrere Jahre monatlich einen festen Betrag einzahlt. Das Versicherungsunternehmen legt das Kapital über die lange Laufzeit gewinnbringend am Kapitalmarkt an und die Versicherten erhalten am Ende der Laufzeit ihre eingezahlten Beiträge plus die Kapitalerträge in Form einer lebenslangen Rente oder einer hohen Einmalzahlung ausgezahlt. Abhängig von der Risikobereitschaft und den Zielen der Versicherten können sie zwischen unterschiedlichen Formen der privaten Rentenversicherung wählen. So gibt es zum Beispiel fondsgebundene Rentenversicherungen, die das Geld vor allem im Aktienmarkt investieren. Diese Policen versprechen eine höhere Rendite. Allerdings gehen Versicherte ein höheres Risiko ein, denn in der Regel ist nur ein Teil der Erträge garantiert. Für den anderen Teil tragen sie selbst das Verlustrisiko.
  • Kapitallebensversicherung: Die Kapitallebensversicherung galt lange Zeit als sehr sichere und lukrative Form der privaten Altersvorsorge. Zum einen konnten die Versicherer das eingezahlte Geld gewinnbringend und hoch verzinst anlegen und diese Vorteile an die Versicherten weitergeben, und zum anderen profitierten die Kunden von hohen Steuervorteilen, denn die Auszahlung war und ist für alte Verträge von vor 2005 steuerfrei. Gleichzeitig beinhaltet die Kapitallebensversicherung eine Absicherungskomponente für Angehörige. Verstirbt nämlich die versicherte Person, erhalten begünstigte Angehörige einen festen Kapitalbetrag ausgezahlt.
    Mittlerweile gehört die Kapitallebensversicherung nicht mehr zu den besten Möglichkeiten der privaten Altersvorsorge, da die Verzinsung der Verträge nicht mehr sehr hoch ist und die Steuervorteile in der Auszahlungsphase weggefallen sind.
  • staatlich geförderte private Rente: Mit der Riester-Rente gibt es eine Möglichkeit der privaten Rentenversicherung, die durch Zulagen und Steuervergünstigungen zur sinnvollen Ergänzung der gesetzlichen Rente werden kann. Allerdings ist die Riester-Rente überwiegend Angestellten und Beamten vorbehalten. Selbständige können sie nur unter bestimmten Voraussetzungen abschließen. Selbständige haben dafür die Möglichkeit, für ihre Basisabsicherung mit einer staatlich geförderten Rürup-Rente zu sorgen.
  • Immobilien: In Regionen mit steigenden Immobilienpreisen nutzen viele Verbraucher die Möglichkeit, mit einer Immobilie fürs Alter vorzusorgen. Entweder kann die Immobilie vor dem Ruhestand verkauft werden oder die Eigentümer können darin mietfrei leben. Mit Produkten wie „Wohn-Riester“ kann Eigentum für die private Altersvorsorge zudem staatlich gefördert werden.
  • Vermögensanlage: Ob Aktienfonds, Sparplan oder Anleihen, im Bereich der Vermögensanlage stehen Verbrauchern wiederum verschiedene Varianten zur Verfügung um abhängig von den eigenen Vorstellungen, den Einkünften und der Risikobereitschaft Altersvorsorge zu betreiben.

Fazit: Private Altersvorsorge im Test – Testergebnisse vergleichen ersetzt keine Beratung

Wer darauf hofft, dass Testergebnisse aus einem Private-Altersvorsorge-Test zur Entscheidungsfindung für die beste Absicherung im Alter beitragen können, sollte vor allem genau hinschauen, welche Kriterien den Tests zugrunde gelegt wurden. Aufgrund der vielfältigen Auswahl an Tarifen und Absicherungsmöglichkeiten sollten Sie die Entscheidung für oder gegen ein Produkt nicht von Testsiegern abhängig machen. Denn Testergebnisse ersetzen keine fundierte Beratung. Nutzen Sie am besten das Knowhow unserer Versicherungsexperten und lassen Sie sich von Wefox unverbindlich und kostenlos rund um Ihre private Altersvorsorge beraten!

Jetzt individuell beraten lassen!

Mehr erfahren

War dieser Artikel hilfreich? NienJa