Private Krankenversicherung Beamtenanwärter2019-04-08T11:56:48+02:00
Home Private Krankenversicherung Beamtenanwärter

Private Krankenversicherung für Beamtenanwärter

Beamtenanwärter können ihre Krankenversicherung frei wählen: Sie haben die Möglichkeit, sich in der GKV oder PKV zu versichern. Allerdings kann die private Krankenversicherung für Beamtenanwärter viele Vorteile bringen. Wir zeigen Ihnen, welche Möglichkeiten Sie haben, wenn sie nach einer Krankenversicherung suchen.

Vorteile PKV für Beamtenanwärter

Beamtenanwärter haben gegenüber anderen Berufsgruppen in Ausbildung den Vorteil, dass ihr Dienstherr 50 Prozent der Kosten für Arztbehandlungen, Heilbehandlungen sowie Arznei- und Heilmittel übernimmt. Wie alle anderen Bundesbürger sind auch Beamte im Vorbereitungsdienst versicherungspflichtig. Deshalb müssen sie sich um die Restkosten für medizinische Aufwendungen nach Abzug der Beihilfe selbst kümmern. Für diesen Fall gibt es die private Krankenversicherung für Beamtenanwärter. Nur die PKV bietet spezielle Beihilfetarife, die als Ergänzung zur Kostenerstattung durch den Dienstherrn dient.

Theoretisch können Beamtenanwärter auf die Beihilfe verzichten. In diesem Fall müssten sie sich jedoch zu 100 Prozent freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung absichern. Die Kosten für die freiwillige GKV liegen aber höher als ein PKV-Ergänzungstarif für Referendare. Darüber hinaus bietet die PVK für Beamtenanwärter noch weitere Vorteile:

  • Die private Krankenversicherung für Beamtenanwärter ermöglicht die freie Arztwahl, auch dann, wenn Spezialisten benötigt werden.
  • In der PKV können Beamtenanwärter von einer Behandlung profitieren, die dem aktuellen Stand der Forschung entspricht und nicht vom Gesetzgeber vorgegeben wird.
  • Die PKV für Beamte im Vorbereitungsdienst kann individuell an die Anforderungen und Wünsche der Versicherten angepasst werden.
  • Privat versicherte Beamtenanwärter haben die Möglichkeit, bei einer stationären Behandlung von Vorzügen wie Chefarztbehandlung oder Unterbringung im Einzelzimmer zu profitieren.
  • Als privat krankenversicherter Beamtenanwärter erhalten Sie Termine bei Ärzten meist schneller als GKV-Versicherte. Darüber hinaus haben Sie die Möglichkeit, Privatsprechstunden wahrzunehmen.
  • In der PKV können Sie als Beamtenanwärter auch Ihre Lebenspartner oder Kinder günstig mitversichern. Denn die private Krankenversicherung bietet für Ihre Angehörigen günstige Beihilfe-Ergänzungstarife an. Eingetragene Lebenspartner und Ehepartner erhalten 70 Prozent Beihilfe. Ihre Kinder bekommen 80 Prozent. Da nur ein geringer Prozentsatz selbst krankenversichert werden muss, sind diese Tarife besonders günstig. Zugleich profitieren Ihre Angehörigen von allen Vorteilen der PKV.

Sind Beamtenanwärter immer auch Referendare?
Wer eine Verbeamtung in einem Beruf anstrebt, ist in diesem Fall Beamter auf Widerruf. Möchten angehende Beamte Lehrer werden, wird von Referendaren oder Beamten im Vorbereitungsdienst gesprochen. Gleiches gilt für Beamtenanwärter, die eine berufliche Laufbahn als Beamte in der Justiz oder in Behörden anstreben. Beamtenanwärter sind je nach Berufsgruppe demnach auch Referendare, zum Beispiel im Schuldienst oder in der Justiz.
Die Versicherungstarife werden entsprechend als „PKV für Beamte auf Widerruf“, „private Krankenversicherung für Referendare“ oder „PKV für Beamte auf Probe“ von den Versicherungsgesellschaften angeboten.

Kosten einer Privaten Krankenversicherung für Beamtenanwärter

Wie viel Beamtenanwärter eine Krankenversicherung kosten wird, hängt zunächst davon ab, ob sich die Beamten im Vorbereitungsdienst für die GKV oder die PKV entscheiden. Da die Leistung der GKV geringer ist als in der PKV und zudem mit der GKV die Beihilfe wegfällt, entscheiden sich die meisten Beamtenanwärter für die PKV. Die Spezialtarife für Beamtenanwärter in der privaten Krankenversicherung zeichnen sich durch ihre geringen Kosten aus. Denn schließlich müssen die Versicherten nur 50 Prozent der Gesundheitskosten absichern, da die andere Hälfte vom Dienstherrn über die Beihilfe getragen wird.

Wie viel die PKV für Beamtenanwärter kosten wird, hängt von verschiedenen Faktoren ab und kann nicht pauschal bestimmt werden. Die Höhe der Einkünfte spielt für die Kosten des Tarifs keine Rolle.

Folgende Aspekte beeinflussen die Kosten der PKV für Beamte auf Widerruf:

  • Eintrittsalter: Je jünger Sie sind, desto günstiger wird der PKV-Tarif. Zum einen ist bei jungen Versicherten das Versicherungsrisiko geringer. Zum anderen werden in Tarifen bei jungen PKV-Versicherten bis 30 oder 35 keine Altersrückstellungen gebildet, wodurch die Kosten deutlich gesenkt werden können. Wer unter 30 mit dem Vorbereitungsdienst für eine Beamtenstelle beginnt, profitiert hinsichtlich der Kosten am meisten von der PKV.
  • Vorerkrankungen: Abhängig von den Vorerkrankungen stuft die PKV die Antragsteller ein. Je mehr Vorerkrankungen ein Bewerber mitbringt, desto höher ist das Risiko für die Versicherungsgesellschaft. Entsprechend höher fallen dann die Kosten für die PKV aus.
  • Leistungsumfang: Wer auf Chefarztbehandlung oder Unterbringung im Einzelzimmer großen Wert legt, muss für diesen Komforttarif mehr bezahlen. Höhere Erstattungsleistungen bei Zahnersatz oder Psychotherapien können ebenfalls höhere Tarifkosten verursachen.
  • Selbstbehalt: Je höher der gewählte Selbstbehalt ist, desto weniger müssen Sie als Beamtenanwärter für die PKV bezahlen. Da das Gehalt im Vorbereitungsdienst meist nicht so hoch ist, sollte die Selbstbeteiligung auch nicht zu hoch gewählt werden.

Private Krankenversicherungen für Beamtenanwärter im Test

Unabhängige Verbraucherorganisationen wie Stiftung Warentest führen regelmäßig Tests von Versicherungen durch. Ebenso prüfen Finanzmagazine wie Focus Money mehrere PKV-Tarife hinsichtlich Preisleistung oder Services. Ein spezieller „PKV-Beamtenanwärter-Test“ wurde bis dato laut unserem Stand nicht durchgeführt.

Auch wenn viele Interessenten im Netz nach derartigen Testsiegern für die PKV suchen, profitieren sie von diesen Ergebnissen kaum. Das liegt daran, dass Kosten und Leistungen der PKV-Tarife in hohem Maße von individuellen Voraussetzungen und Wünschen abhängen. Da die Testergebnisse jedoch immer nur auf Modellkunden basieren, sind die Ergebnisse nie 1:1 auf individuelle Personen übertragbar.

Ein Beispiel:
Der Testsieger eines PKV-Tests wurde auf der Basis eines 25-jährigen Versicherten ohne Vorerkrankungen ermittelt. Für die Tester standen vor allem die Leistungen bei Zahnersatz im Fokus. Wer jetzt davon ausgeht, dass der vermeintliche „Testsieger“ für seine Absicherung in Gesundheitsfragen die beste PKV für Beamtenanwärter bietet, liegt meist falsch. Denn schon mit nur einer Vorerkrankung kann eine andere Versicherungsgesellschaft einen viel besseren Tarif bieten. Wer wirklich die beste PKV für Beamtenanwärter finden möchte, sollte deshalb eine PKV-Beratung nutzen.

Fazit: Vergleich der Versicherungstarife

Wer eine PKV für Beamtenanwärter im Vergleich findet, profitiert bei wefox davon, dass die Ergebnisse exakt auf die eigenen Bedürfnisse und Voraussetzungen zugeschnitten sind. Unsere Experten suchen gemeinsam mit Ihnen nach der bestmöglichen Absicherung für Ihre Gesundheit.

Um private Krankenversicherungen für Beamtenanwärter vergleichen zu können, ermitteln wir zunächst, welche Wünsche Sie haben und welche individuellen Gegebenheiten vorliegen. Auf Wunsch können wir bei Interessenten mit vielen Vorerkrankungen eine anonymisierte Risikovoranfrage bei einer PKV für Sie stellen. So wissen Sie ganz genau, mit welchen Versicherungskonditionen Sie rechnen müssen.

Vertrauen Sie auf die Expertise von wefox und lassen Sie sich zur PKV für Beamtenanwärter beraten – kompetent, unverbindlich und kostenlos!

Jetzt individuell beraten lassen!

Mehr erfahren

War dieser Artikel hilfreich? NienJa

Send this to a friend