Private Krankenversicherung Chefarztbehandlung 2018-12-03T15:16:49+00:00
Home Private Krankenversicherung Chefarztbehandlung

Private Krankenversicherung – Chefarztbehandlung inklusive?

Chefarztbehandlung in der privaten Krankenkasse
Lesezeit: 13 min

Die Private Krankenversicherung bietet ihren Versicherten im Gegensatz zur GKV die Möglichkeit, Behandlungen vom Chefarzt in Krankenhäusern in Anspruch zu nehmen. Ob und in welchem Umfang die PKV Kosten für die Chefarztbehandlung übernimmt, hängt vom ausgewählten Tarif ab. Zum Standard gehört die Chefarztbehandlung in der PKV nämlich nicht. Hier haben wir alle nützlichen Informationen zu diesem Thema zusammengestellt.

Warum sich Patienten für die Behandlung durch den Chefarzt entscheiden

Wer für eine Operation stationär oder ambulant ins Krankenhaus gehen muss, möchte grundsätzlich von der bestmöglichen Behandlung profitieren. Wenn sich Patienten für eine Chefarztbehandlung entscheiden, soll damit ihr Bedürfnis nach einer perfekten Behandlung befriedigt werden. Allgemein wird davon ausgegangen, dass Chefärzte auf einer Klinikstation über das meiste Wissen, die meiste Erfahrung sowie die höchste Kompetenz verfügen. Gerade bei Operationen spielen diese Annahmen eine wichtige Rolle bei der Entscheidung für den Chefarzt.

Ob Chefärzte in der Praxis jedoch wirklich immer über die meiste OP-Erfahrung verfügen, ist umstritten. So kann es zum Beispiel vorkommen, dass Assistenzärzte in Kliniken deutlich häufiger operieren müssen als Chefärzte und somit handwerklich geübter sein können. Darüber hinaus können gerade jüngere Ärzte meist auf aktuelleres medizinisches Know-how aus der zurückliegenden universitären und praktischen Ausbildung zurückgreifen als Chefärzte, die seit vielen Jahren immer das Ähnliche tun.

Wer sich für eine Chefarztbehandlung entscheidet, kann sich im Vorfeld über den potentiellen Operateur informieren. Die Vita inklusive der Ausbildungs- und Berufsdaten ist oft auf den Homepages der Kliniken einsehbar. Da Privat Krankenversicherte ein Recht auf freie Arztwahl haben, können sie sich auch bei der im Versicherungsschutz eingeschlossenen Chefarztbehandlung immer noch für einen anderen Arzt entscheiden. Es ist darüber hinaus auch möglich, sich Zweitmeinungen einzuholen.

Absicherung bei Chefarztbehandlung auch mit Zusatzversicherung möglich
Privat Krankenversicherte müssen die Chefarztbehandlung nicht zum Bestandteil ihrer Vollversicherung machen. Alternativ ist es auch möglich, eine private Krankenhauszusatzversicherung abzuschließen, die die Kosten für die Behandlung durch den Chefarzt im Krankenhaus übernimmt.
Sie können dabei prüfen, welche Variante für Sie günstiger ist und sich dementsprechend entscheiden. Gerne unterstützen Sie unsere Experten bei Ihrer Entscheidung.

Chefarztbehandlung = wahlärztliche Behandlung

Damit Patienten von einem Chefarzt bzw. einem leitenden Arzt im Krankenhaus behandelt und untersucht werden, müssen sie im Vorfeld mit dem Krankenhaus einen entsprechenden Behandlungsvertrag abschließen. Diese getroffene Vereinbarung bezieht sich sowohl auf alle an der Behandlung beteiligten Mediziner im Krankenhaus als auch auf die Leistungen, die von diesen Ärzten außerhalb beauftragt werden.

Die Vereinbarung für eine Chefarztbehandlung muss unbedingt vor dem Eingriff getroffen werden. Im Rahmen dieser Vereinbarung hat das Krankenhaus die Pflicht, Patienten über die entstehenden Kosten sowie die Honorare der Ärzte ausführlich informieren. Entfällt diese Information, ist ein entsprechender Honoraranspruch des behandelnden Chefarztes hinfällig.

Darauf sollten privat Krankenversicherte bei der Chefarztbehandlung noch achten:

  • Bestehen Sie darauf, dass alle Hauptleistungen der OP nur durch den Chefarzt persönlich und nicht durch seine Vertreter erbracht werden.
  • Gibt es einen Vertreter, muss dieser Ihnen vor dem Eingriff namentlich bekannt gemacht werden.
  • Als Vertreter für den Chefarzt kommt in der Regel nur sein Hauptvertreter, der Oberarzt, in Frage.
  • Eine Abrechnung über eine Honorarvereinbarung, die über dem Höchstsatz der Gebührenordnung für Ärzte liegt, ist nur bei einer persönlichen Behandlung durch den Chefarzt möglich.
  • Leistungen, die von anderen Ärzten oder der Belegschaft erbracht werden, dürfen nicht im Chefarzttarif abgerechnet werden.

Wie auch bei allen anderen Rechnungen im Rahmen der PKV-Kostenerstattung sollten Patienten bei Erhalt der Rechnung genau auf die aufgeführten Leistungen achten, damit es keine Probleme mit der Privaten Krankenversicherung gibt.

Verträge über Wahlleistungen können im Krankenhaus täglich mit sofortiger Wirkung gekündigt werden. So können Sie auch die Chefarztbehandlung kündigen. Danach werden Sie wieder vom jeweils diensthabenden Mediziner auf der Station behandelt.

Wahlleistungen im Krankenhaus

Patienten können bei einem stationären Aufenthalt zwischen zwei verschiedenen Leistungen wählen. Neben der Entscheidung für oder gegen die Chefarztbehandlung gibt es auch die Möglichkeit, sich für die Art der Unterbringung zu entscheiden.
So gehören Ein- oder Zweibettzimmer ebenfalls zu den Wahlleistungen.

Wenn Sie möchten, dass diese Wahlleistung auch in Ihrem PKV-Tarif abgedeckt ist, müssen Sie diese aktiv auswählen, da sie nicht zum Standard gehört. Gute Komforttarife beinhalten üblicherweise sowohl die Chefarztbehandlung als auch die Unterbringung im Einzelzimmer.

In welchen Fällen kann eine Chefarztbehandlung Sinn ergeben?

Ob eine Chefarztbehandlung immer sinnvoll ist, ist meist Ansichtssache. So kann das gute Gefühl, vom besten Arzt der Klinik behandelt zu werden, wichtig für den gesamten Genesungsprozess nach einer Operation sein.

Sinn ergibt die Chefarztwahl aber vor allem bei komplizierten Eingriffen, für die es nur wenige Spezialisten gibt. Wer in seiner PKV freie Arztwahl und die Wahl von Spezialisten inkludiert hat, ist dann deutlich im Vorteil. So ist bei komplexen Eingriffen und Fragestellungen immer die bestmögliche Behandlung durch einen ausgewiesenen Experten möglich.

Wichtig ist in diesem Fall aber auch, dass der PKV-Tarif bei der Chefarztwahl ebenfalls einen Wechsel des Krankenhauses übernimmt. Dies ist zum Beispiel dann relevant, wenn ein Experte nur an einem anderen Krankenhaus und nicht im Krankenhaus vor Ort in Anspruch genommen werden kann.

Kostenerstattung von Chefarztleistungen

Nach einem Krankenhausaufenthalt werden die Rechnungen für die Unterkunft, Untersuchungen und die Behandlung durch den Chefarzt meist gesondert liquidiert. Sie erhalten eine separate Rechnung für die Leistungen des Chefarztes, die Sie mit den anderen Rechnungen bei Ihrer PKV einreichen.

Ist absehbar, dass Ihr stationärer Aufenthalt sowie die Operationskosten sehr hoch ausfallen, können Sie auch eine direkte Abrechnung mit Ihrer Krankenkasse vereinbaren.

Jetzt individuell beraten lassen!

Mehr erfahren

War dieser Artikel Hilfreich? NienJa