Private Pflegeversicherung 2018-11-13T12:51:56+00:00

Private Pflegeversicherung:
Vergleich und Beratung 2018.

Schließen Sie jetzt Ihre Absicherungslücken –
die private Pflegeversicherung macht’s möglich!

  • 4 Modelle zur Auswahl
  • Pflegegeld anteilig möglich
  • Staatliche Förderungen sichern
Ihre Pflegelücke schließen
Private Pflegeversicherung: Cleverer Schutz bei Pflege im Alter.
Home Private Krankenversicherung

Private Pflegeversicherung:
Der Status Quo.

In Deutschland legt der Gesetzgeber die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung fest. Das gilt ebenso für die Leistungen für eine private Pflegeversicherung. Leider reichen viele Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung aber nicht aus, um die gewaltigen Kosten im Bereich Pflege zu decken. Da macht uns bedauerlicherweise der demografische Wandel einen Strich durch die althergebrachte Rechnung.

Die Zahl der Pflegebedürftigen in Deutschland steigt jährlich. Hinzu kommt, dass die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung sowie für die private Pflegeversicherung nicht alle Kosten decken, die monatlich anfallen. In vielen Fällen können sie sogar mehr als doppelt so hoch sein. So sind Pflegebedürftige und deren Angehörige gezwungen, ihr Erspartes zu nutzen.

Aus diesem Grund ist eine zusätzliche Pflegeversicherung besonders sinnvoll. Grundsätzlich steht eine Pflegezusatzversicherung allen Versicherten in einer gesetzlichen sowie privaten Pflegeversicherung offen, um Lücken zu schließen und einen besseren Schutz zu genießen.

Private Pflegeversicherung:
Die wichtigsten privaten Zusatzversicherungen im Überblick.

Der Pflege-Bahr: Staatliche Förderung wie bei Riester

Seit dem Jahr 2013 fördert der Staat die private Pflegezusatzversicherung. Mit dem Ziel, die Absicherung von Menschen im Pflegefall mit günstigeren Beiträgen für eine private Pflegeversicherung zu optimieren.

Pflegetagegeldversicherung als optimale Altersabsicherung

Besonders geeignet für die Absicherung des Pflegerisikos. Dementsprechend erhalten Sie ein Pflegetagegeld, also eine tägliche, regelmäßige Zahlung. Die Höhe bestimmen Sie als Versicherter mit der Höhe Ihrer Einzahlung und Art des Tarifs für die private Pflegeversicherung.

Mit einer Pflegekostenversicherung gesetzliche Leistungen ergänzen

Der Versicherer übernimmt die anfallenden Pflegekosten. Jedoch nicht alles. Zudem müssen die Leistungen von Arzt attestiert werden, damit die Kosten von der Zusatzversicherung anerkannt und übernommen werden.

Pflegerentenversicherung für flexiblen Schutz

Sie gewährt Ihnen eine regelmäßige Rente. Sobald bei Ihnen eine Pflegebedürftigkeit besteht. Das Gute daran ist, dass sich die Rentenauszahlung nicht darauf bezieht, ob Sie in einer Pflegeeinrichtung oder Zuhause durch Pflegekräfte oder Angehörige gepflegt werden.

Private Pflegeversicherung:
Sinnvoll für alle.

Für Menschen ab 40 Jahren ist eine private Pflegeversicherung sinnvoll. Ab Mitte 40 wird empfohlen, sich um die Pflege im Alter oder Ernstfall Gedanken zu machen:

  • Wie finanziere ich die anfallenden Kosten?
  • Habe ich Kinder, die mich pflegen können und wollen?
  • Habe ich genug Rücklagen gebildet?
  • Kann ich einen Pflegedienst bezahlen?
  • Kann ich mir den Aufenthalt in einer Pflegeeinrichtung leisten?

Für ältere Menschen und Senioren ist eine private Pflegeversicherung sinnvoll

Viele Pflegeversicherungen nehmen selbst im Alter noch Versicherte auf. Natürlich sind die monatlichen Beiträge dann deutlich höher. Der Pflege-Bahr ist eine private Pflegeversicherung in Anlehnung an die Riester-Rente.

Auch für jüngere Menschen ist eine private Pflegeversicherung sinnvoll 

Das statistische Risiko, plötzlich pflegebedürftig zu werden, besteht natürlich immer. Jedoch ist es vorab sinnvoller, sich gegen Berufsunfähigkeit, Arbeitslosigkeit oder Tod abzusichern. Erst dann können Sie über zusätzlichen Schutz über eine private Pflegeversicherung nachdenken.

Die private Pflegeversicherung ist ebenso für erwachsene Kinder sinnvoll

Manchmal kann es durchaus ratsam sein, dass erwachsene Kinder die private Pflegeversicherung ihrer Eltern zahlen, zum Beispiel dann, wenn ihre Eltern finanziell nicht dafür aufkommen können. Sehr gut ist es, wenn schon in eine private Pflegeversicherung eingezahlt wird. Ideal, wenn diese Lücken verringert oder sogar ganz geschlossen werden.

Private Pflegeversicherung im Vergleich:
Beratung hilft bei der Suche nach geeignetem Schutz.

Unsere Versicherungsexperten finden für Sie den geeignete private Pflegeversicherung und die bestmöglichen Tarife. Sie vergleichen für Sie die Anbieter von privaten Pflegeversicherungen und verschaffen Ihnen einen unabhängigen Marktüberblick über Ihre Möglichkeiten, Pflegegeld anzusparen. Lassen Sie sich gern beraten und schützen Sie sich, Ihre Kinder oder Ihre Eltern vor unzureichender Pflegekostenabdeckung im Alter oder bei plötzlicher Pflegebedürftigkeit.

Private Pflegeversicherung:
Mit welchen Kosten müssen Sie rechnen?

Ihre Beiträge für die private Pflegeversicherung werden annähernd so wie bei der privaten Vollpflegeversicherung berechnet. Unabhängig von Ihrem Einkommen. In der gesetzlichen Pflegeversicherung zahlen Sie laut Gesetz feste prozentuale Anteile von Ihrem Einkommen.

Für die private Pflegezusatzversicherung legen Sie individuell sowohl die Leistungen als auch die Beitragshöhe fest. Nämlich über die Wahl Ihres Tarifs.

Weitere Faktoren für die Bemessung Ihres monatlichen Beitrages sind:

  • Ihr Alter bei Vertragsabschluss
  • Ihr Gesundheitszustand
  • Ihre vereinbarten Leistungsstaffelungen nach Pflegestufen

Sie können die Pflegelücke oft nur durch eine private Pflegeversicherung verkleinern oder schließen. Hierfür bieten Versicherer viele unterschiedliche Tarife. Alle  Beiträge sind, wie soll es anders sein, von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich. Deshalb ist ein Vergleich der Leistungen und Tarifmodelle nahezu unverzichtbar.

Lassen Sie am besten Rechtsschutzversicherungen von unseren unabhängigen Versicherungsexperten vergleichen – maßgeschneidert auf Ihre Bedarf und Ihre persönliche Lebenssituation. So finden Sie auch die passenden Tarife sowie den Schutz, der für Sie besonders wichtig ist.

Steuerrechtliche Vorgaben nach EStG

Nach § 10 Abs. 1 Nr. 3b des Einkommenssteuergesetzes (EStG) sind Ihre Beiträge zur gesetzlichen Pflegeversicherung komplett abzugspflichtig. Ihre Beiträge für die private Pflegeversicherung hingegen, sind nur im Rahmen der Höchstbeiträge nach § 10 Abs. 4 EStG abzugsfähig. Und zwar als Sonderausgaben.

Pflegegeld, das Sie beispielsweise als angehöriger für einen Pflegebedürftigen erhalten, ist steuerfrei. Laut Gesetz, erfüllen sie dem Pflegebedürftigen gegenüber eine sittliche Pflicht. Das soll belohnt werden.

In der Pflegekostenversicherung beispielsweise, finden Sie ganz unterschiedliche Tarife vor. So entdecken Sie im Angebot Tarifmodelle, die alle Kosten oder einen Teil der Kosten für eine Pflegeeinrichtung übernehmen, einen Teil der gesetzlichen Leistungen der Pflegeversicherung um 50-100 Prozent aufstocken oder Tarife, die alle sonstigen Kosten abdecken. Da ist guter Rat teuer. Nicht bei wefox allerdings. Unsere Versicherungsexperten beraten Sie gern dazu.

Private Pflegeversicherung & der monatliche Beitrag:
Wonach richtet sich die Höhe?

Beiträge für die private Pflegeversicherung

Ausschlaggebend für die Beitragsberechnung Ihrer Versicherungsprämie sind Ihr Gesundheitszustand und Ihr Alter bei Vertragsabschluss. Sind Sie schon im fortgeschrittenen Alter, so fallen Ihre Beiträge zur privaten Pflegeversicherung natürlich höher aus. Der Staat reglementiert die Beitragsgestaltung bei der privaten Pflegeversicherung allerdings – es herrscht weniger Freiheit als bei der privaten Krankenversicherung.

Alle Pflegeversicherungsbeiträge für Männer und für Frauen müssen gleich sein, Kinder sollen beitragsfrei mitversichert sein und, falls es Vorerkrankungen gibt, dürfen Versicherungsanwärter nicht abgewiesen werden.

Beitragsgrenzen für private Pflegeversicherungen

Für bestehende Kunden ordnet der Gesetzgeber Maximalbeiträge für die private Pflegeversicherung an. Sie gewährleisten, dass sich auch ältere Menschen Beiträge leisten können. Für Neukunden gilt nach Vertragsabschluss für maximal 5 Jahre keine Beitragsbegrenzung.

Im Anschluss zahlen auch private Pflegeversicherte den maximalen Höchstbeitrag der gesetzlichen Pflegeversicherung – ohne den Zuschlag für kinderlose Versicherte.

Ansprüche in der privaten Pflgeversicherung

Menschen, die einen Basistarif in der privaten Pflegeversicherung haben, sich einen vollumfänglichen Schutz nicht leisten können, gelten ebenso Beitragsgrenzen. Bei finanzieller Not, zahlt auch das Arbeitsamt oder das Jobcenter Zuschüsse zur Pflegeversicherung.

Sind Sie etwa Arbeitnehmer und privat pflegeversichert, so haben Sie Anspruch auf Zuschüsse durch Ihren Arbeitgeber. Dieser richtet sich nach dem Arbeitgeberanteil in der gesetzlichen Pflegeversicherung. Allerdings zahlen die wenigsten Arbeitgeber mehr als die Hälfte des gesetzlichen Beitrages zur Pflegeversicherung.

Private Pflegeversicherung:
Pro & Contra.

Dass die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung nicht ausreichen, ist hinreichend bekannt. Sollten Sie zum Pflegefall werden, ist das überzeugendste Pro für eine private Pflegeversicherung die finanzielle Versorgung. Können Sie selbst nicht für die Kosten aufkommen, so werden Ihre Kinder für die Zahlung der elterlichen Pflege herangezogen.

Deshalb schützt eine private Pflegeversicherung nicht nur Sie, sondern auch Ihre Kinder vor finanziellen Belastungen. Sorgen Sie früh vor, profitieren Sie natürlich auch von günstigeren Beiträgen. Ihr Gesundheitszustand ist zu diesem Zeitpunkt in der Regel besser. Das schmälert Ihre monatlichen Beiträge.

Bei einer ausführlichen Beratung durch unsere Versicherungsexperten finden Sie Pro und Contra heraus, welcher Versicherungstarif für Sie geeignet ist und welche Risiken Sie mit einem privaten Pflegeversicherungsschutz abdecken können.

Private Pflegeversicherung:
Leistungen und Beiträge.

Alle nicht ausreichenden Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung können oft nur mit privaten Pflegeversicherungen abgedeckt werden. Besonders dann, wenn Sie die Pflege eines Angehörigen privat durchführen oder von Fachkräften leisten lassen. Ein Platz in einer Pflegeeinrichtung kostet monatlich nämlich bis zu 3.500 € oder mehr. Die gesetzliche Pflegeversicherung übernimmt nur maximal 1.918 Euro. Selbst im Härtefall.

Für die Differenz kommen Sie oder Angehörige auf. Zusätzlichen Leistungen einer privaten Pflegeversicherung helfen Ihnen dabei, die anfallenden Kosten zu bewältigen. Sie ist eine finanzielle Stütze und senkt Ihre Eigenbeteiligung.

Pflegekostenversicherung

Sie übernimmt einen prozentualen Anteil der Rechnungen, die für eine private Pflege anfallen. Übernehmen Sie allerdings die Pflege selbst, erhalten Sie allerdings weniger Geld.

Pflegetagegeldversicherung

Sollten Sie pflegebedürftig sein, erhalten Sie von der privaten Pflegeversicherung einen festen Betrag. Für welchen Zweck Sie diesen verwenden, bleibt Ihnen überlassen. Je nach Pflegegrad fällt die Zahlung höher aus. (Siehe Punkt Feststellung des Pflegrades.)

Pflegerentenversicherung

Werden Sie pflegebedürftig, so wird Ihnen eine vereinbarte monatliche Rente ausgezahlt. So sind Sie im Ernstfall zusätzlich abgesichert.

Eine private Pflegetagegeldversicherung leistet mehr bei der Pflege in einer Einrichtung als bei der privaten Pflege daheim. Sie können auch eine Dynamisierung vereinbaren, durch die der Umfang des Tagesgeldes an die Erhöhung der Kosten im Pflegebereich angepasst wird.

Hat der Pflegebedürftige besondere Bedarfskonstellationen, die einen „…spezifischen, außergewöhnlich hohen Hilfebedarf mit besonderen Anforderungen an die Pflegeversorgung…“ vorsehen, besteht die Möglichkeit, Pflegegrad 5 zu erhalten. Selbst wenn die notwendige Punktzahl bei der Begutachtung nicht erreicht werden sollte.