Private Pflegeversicherung – Vergleich 2019:
Leistungs- & Kostenoptimierung

Wer nach einer privaten Pflegezusatzversicherung sucht, sollte immer verschiedene Tarife und Policen vergleichen. Nur so findest du die Versicherung mit dem besten Preisleistungsverhältnis, die optimal zu deinem Budget und deinen Wünschen passt. Dieser Beitrag bietet dir alle wichtigen Informationen zum Vergleich privater Pflegeversicherungen.

Darauf solltest du beim Vergleich privater Pflegeversicherungen achten

Gerade beim Vergleich von Versicherungsprodukten ist es wichtig, dass du identische Vergleichskriterien ansetztst. Denn geringe Unterschiede in der Konfiguration des Produkts oder der Leistungen können bereits zu deutlichen Differenzen bei den Kosten führen. Achte am besten auf diese Kriterien, wenn du private Pflegezusatzversicherungen vergleichen willst:

  • Leistet die Versicherung in allen Pflegegraden? Eine gute Pflegezusatzversicherung sollte in allen Pflegegraden Leistungen erbringen. Fehlt dieser vollumfängliche Schutz, wärst du zum Beispiel bei niedrigen Pflegegraden nicht abgesichert und müsstest einen großen Anteil der durch die Pflege entstehenden Kosten selbst tragen.
  • Handelt es sich um einen fixen oder flexiblen Tarif? Bei privaten Pflegezusatzversicherungen gibt es Tarife, die eine feste Leistungsstaffelung abhängig vom Pflegegrad vorsehen. Es gibt aber auch flexible Tarife, bei welchen du die Leistung pro Pflegegrad individuell festlegen kannst. Grundsätzlich steigt die Höhe des Pflegegelds mit dem Pflegegrad.
  • Wie teuer ist die private Pflegeversicherung? Für die meisten Verbraucher spielen die Kosten für die private Pflegeversicherung die wichtigste Rolle. Doch gerade im Vergleich solltest du nicht nur darauf achten, welche Police am günstigsten ist, sondern welcher Tarif dir die beste Leistung für dein Budget bietet. Manchmal kann es sinnvoller sein, ein wenig mehr monatlich zu bezahlen, um bei Pflegebedürftigkeit deutlich höhere Leistungen zu erhalten. Sehr günstige Tarife hingegen leisten oftmals nur bei hohen Pflegegraden.
  • Leistet der Tarif auch bei ambulanter Pflege? Es ist üblich, dass eine private Pflegezusatzversicherung Leistungen bei stationärer Pflege übernimmt. Doch gerade in der Pflege kann es sinnvoll sein, dass die Betroffenen in ihrer gewohnten Umgebung gepflegt werden. Achte beim Vergleich darauf, ob die gewünschte Versicherung auch bei ambulanter Pflege in gleichem Umfang wie bei stationärer Pflege leistet.
  • Mit welchen Wartezeiten muss ich rechnen? Wartezeiten werden von Versicherern eingesetzt, damit Versicherungsnehmer erst einmal in den Vertrag einzahlen, bis sie daraus Leistungen beziehen können. Beim Versicherungsvergleich solltest du auch dieses Leistungsmerkmal berücksichtigen.
  • Muss ich beim Bezug von Leistungen aus der Versicherung trotzdem noch Beiträge bezahlen? Bei manchen privaten Pflegezusatzversicherungen musst du weiter Beiträge bezahlen, auch wenn du bereits ein Pflegetagegeld oder eine Pflegerente beziehst. Komfortable Tarife verzichten auf die Fortzahlung der Beiträge, sobald du Leistungen aus der Versicherung in Anspruch nimmst.
  • Sieht der Tarif eine Beitragsdynamik vor? Mit Hilfe der sogenannten „Beitragsdynamik“ werden die Beiträge für die private Pflegepflichtversicherung automatisch an die Inflation angepasst. Da die Police in der Regel über mehrere Jahrzehnte hinweg läuft, kann die Inflation dafür sorgen, dass die Versicherungsleistungen im Falle einer Pflegebedürftigkeit nicht mehr der Kaufkraft bei Vertragsabschluss entsprechen. Die Leistungen wären dann schlicht weniger wert. Eine dynamische Beitragsanpassung kann das verhindern.
  • Sieht der Tarif Einmalzahlungen vor? Manche private Pflegezusatzversicherungen bieten Versicherten die Möglichkeit von Einmalzahlungen im Leistungsfall. Diese Option kann sinnvoll sein, wenn zum Beispiel der Wohnraum behindertengerecht umgestaltet werden muss.
  • Leistet die Versicherung europaweit/weltweit? Wer nicht immer in Deutschland leben wird oder leben möchte, sollte beim Vergleich darauf achten, dass der Versicherungsschutz seiner privaten Pflegezusatzversicherung nicht auf Deutschland beschränkt ist.

Wenn du Anbieter und Tarife für private Pflegeversicherungen transparent und ausführlich vergleichen willst, unterstützen dich unsere Experten gerne dabei! Nutze unsere Erfahrung und Expertise und vereinbare hier direkt einen Beratungstermin!

Private Pflegepflichtversicherungen vergleichen – ein Blick auf die Tarifarten lohnt sich

Wenn du private Pflegepflichtversicherungen gegenüberstellst, solltest du bei den Leistungsmerkmalen auch die jeweilige Tarifart berücksichtigen. Denn diese bestimmt maßgeblich mit, welche Leistungsbestandteile eine Police hat.

 PflegetagegeldversicherungPflege BahrPflegekostenversicherungPflegerentenversicherung
Kann ich die Leistungshöhe individuell festlegen?janeinneinja
Ist eine Gesundheitsprüfung erforderlich?janeinjaja
Mit welchen Wartezeiten muss ich rechnen?abhängig vom Tarif keine Wartezeit oder 1 bis 3 Jahre5 Jahreabhängig vom Tarif keine Wartezeit oder 1 bis 3 Jahrein der Regel 3 Jahre
Gibt es eine staatliche Förderung?nein5 Euro pro Monatneinnein
Leistet die Versicherung abhängig vom ermittelten Pflegegrad nach dem SGB?jajajanein
Besteht Beitragsfreiheit im Leistungsfall?tarifabhängigneintarifabhängigja
Gibt es ein Höchstalter bei Vertragsabschlussteilweiseneinneinüblicherweise 65 Jahre

Pflegegeld richtig berechnen

Wer eine Pflegetagegeldversicherung abschließt, kann selbst mitbestimmen, wie hoch die Leistung der Versicherung bei Pflegebedürftigkeit ausfällt. Die Höhe des Pflegegeldes sollte so gewählt werden, dass die monatlich anfallenden Pflegekosten komplett gedeckt werden.

Du kannst die Höhe des benötigten Pflegegeldes ermitteln, indem du ausrechnest, welchen Eigenanteil du nach Abzug der gesetzlichen Pflegerente oder Beihilfe von deinen Einkünften tragen kannst.

Ein Beispiel:
Üblicherweise beträgt der verbliebene Eigenanteil nach Abzug des Pflegekostenzuschusses durch die Pflegekasse rund 1.500 Euro. Wenn du im Rentenalter pflegebedürftig wirst und eine Rente von 1.500 Euro beziehst, könntest du den Eigenanteil zwar voll tragen, hättest jedoch keinen Puffer mehr für weitere Neben- oder Fixkosten. Du könntest nun eine private Pflegezusatzversicherung abschließen, die bei Pflegegrad 5 stationär 1.000 Euro leistet. In diesem Fall würde sich dein Eigenanteil auf 500 Euro monatlich reduzieren.

Selbstverständlich handelt es sich hier nur um eine vereinfachte Darstellung. Bei der Berechnung des benötigten Pflegegeldes helfen dir unsere Versicherungsprofis gerne weiter. Ruf uns einfach an!

Warum sich ein Versicherungsvergleich bei Pflegezusatzversicherungen lohnt

Wie bei jeder Versicherung lohnt es sich auch bei der Pflegezusatzversicherung zu vergleichen. So können Tarife mit ähnlichen Leistungen bei unterschiedlichen Anbietern im Preis deutlich variieren. Da du deine private Pflegezusatzversicherung in der Regel ein Leben lang nutzt, machen sich schon geringe Eurobeträge pro Monat auf die Laufzeit gerechnet bemerkbar. Wenn du durch einen Versicherungsvergleich zum Beispiel zehn Euro pro Monat sparst, liegt die Ersparnis pro Jahr schon bei 120 Euro. Bei einer Laufzeit von zehn Jahren hättest du durch einen Vergleich 1.200 Euro gespart.

wefox – Dein Experte für den Vergleich privater Pflegeversicherungen

Als Experten für Finanzen und Versicherungen können wir dir beim Vergleichen von privaten Pflegezusatzversicherungen weiterhelfen. Bei unserer unverbindlichen Tarifberatung gehst du kein Risiko ein. Nach dem Vergleich erhälst du maßgeschneiderte Versicherungsangebote, die dich im Falle einer Pflegebedürftigkeit optimal absichern.

Nimm hier Kontakt zu uns auf, um einen persönlichen Beratungstermin zu vereinbaren.

Jetzt individuell beraten lassen!

Mehr erfahren

War dieser Artikel hilfreich? NienJa