Home Rechtsschutzversicherung Baurecht

Rechtsschutzversicherung für Baurecht – Ratgeber und Tipps

Wenn ein neues Haus gebaut wird, sind viele Gewerke und Personen daran beteiligt. Damit birgt jeder Hausbau auch viel Konfliktpotential. Wenn du selbst Bauherr bist, können rechtliche Auseinandersetzungen mit Architekten, Handwerkern oder Behörden schnell für hohe Kosten sorgen. Abhilfe schafft eine Rechtsschutzversicherung für Baurecht, die im Schadensfall Kosten für Anwalt oder Gericht zu übernehmen kann. Hier haben wir alle wichtigen Informationen zur Bauherren-Rechtsschutzversicherung zusammengestellt.

Diese Leistungen umfasst der Rechtsschutz im Baurecht

Rechtsschutzversicherungen für Baurecht können sowohl für den Bau von Einfamilienhäusern als auch für Eigentumswohnungen und Ferienwohnungen sowie -häuser genutzt werden. Der Rechtsschutz umfasst dabei sowohl den Kauf von Baugrundstücken als auch die Errichtung des Gebäudes bzw. des Gebäudeteils. Darüber hinaus greift der Rechtsschutz auch bei Streitigkeiten mit Behörden, die im Zusammenhang mit dem Bauvorhaben stehen.

Eine Rechtsschutzversicherung für Baurecht ohne Wartezeit gibt es nicht. Da juristische Auseinandersetzungen rund um den Neubau meist mit hohen Kosten verbunden sind, legen die Versicherer in der Regel eine Wartezeit von mindestens sechs Monaten fest. Erst danach kannst du die Leistungen der Bauherren-Rechtsschutzversicherung in Anspruch nehmen. Du solltest somit schon vor der Bauplanung eine entsprechende Versicherung abschließen.
Grundsätzlich gilt, dass mit dem Bau noch nicht begonnen werden darf, wenn die Versicherung abgeschlossen wird.

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung im Baurecht notwendig?

Ein Bauherren-Rechtsschutz kann bei Bauvorhaben sinnvoll sein, wenn es zu Mängeln kommt und sich Handwerker oder Architekten weigern, dafür die Verantwortung zu übernehmen. In diesem Fall kannst du den Rechtsweg beschreiten. Eine Rechtsschutzversicherung übernimmt die Kosten für Anwalt oder Gericht. Voraussetzung ist aber, dass dein Fall zunächst von der Versicherung geprüft wird. Besteht keine Aussicht auf Erfolg, wird der Baurechtsschutz keine Deckungszusage geben.

Einstweiliger Rechtsschutz nach der Verwaltungsgerichtsordnung

Der Begriff „einstweiliger Rechtsschutz“ hat nichts mit der Rechtsschutzversicherung zu tun. Dabei handelt es sich vielmehr um einen vorläufigen Rechtsschutz im juristischen Sinne. Diesen Rechtsschutz kann ein Gericht auf Antrag geben, um bestimmte Rechte eines Klägers bereits vor der Entscheidung zu schützen. Häufig wird der vorläufige Rechtsschutz im Baurecht erteilt, wenn zum Beispiel ein Nachbar mit einer Baugenehmigung nicht einverstanden ist und er wichtige Gründe vorgeben kann, warum er durch den Bau beeinträchtigt wird.

Darauf solltest du beim Abschluss einer Rechtsschutzpolice für Baurecht achten

Eine Rechtsschutzversicherung für Baurecht ist kein Standard-Baustein einer privaten Rechtsschutzversicherung. Da das Versicherungsrisiko in diesem Segment deutlich höher ist, musst du eine solche Police separat abschließen. Gerade im Baurecht musst du mit verschiedenen Leistungsausschlüssen rechnen. Deshalb solltest du den Tarif im Vorfeld genau prüfen.

In der Regel handelt es sich bei der Bauherren-Rechtsschutzversicherung nur um eine temporär benötigte Versicherung, die du während der Bauphase und der Gewährleistungsphase nutzen kannst. Wichtig ist dabei, dass du die Versicherung abschließt, bevor die Bauphase beginnt. Sonst erhältst du keinen Versicherungsschutz. Beachte die Wartezeit!

Die Kosten für den Bauherren-Rechtsschutz bemessen sich u.a. an der Bausumme. Setzt du hier keine zu niedrige Summe an, um eine Unterversicherung im Schadensfall zu vermeiden.

Benötigst du Hilfe bei der Suche nach einer Rechtsschutzversicherung für Baurecht? Dann ruf uns an und vereinbare noch heute einen unverbindlichen Beratungstermin mit unseren Versicherungsexperten!

In diesen Fällen kannst du eine Baurecht-Rechtsschutzversicherung einsetzen

Es gibt verschiedene Situationen, in welchen du deinen Bauherren-Rechtsschutz nutzen kannst:

  • Nachdem dein Haus fertiggestellt ist, dringt Feuchtigkeit durch das Dach. Ein Gutachter stellt Baumängel fest, doch der Dachdecker weigert sich, diese anzuerkennen. Deshalb nimmst du dir einen Anwalt, der den Fall vor Gericht bringt.
  • Der Architekt deines neuen Hauses hat sich bei der Konzeption der Räume verkalkuliert, sodass der Bau nicht so umgesetzt werden konnte wie es im Vertrag vereinbart war. Doch der Architekt möchte nicht die Verantwortung für diesen Fehler übernehmen. Mit einem Anwalt willst du vor Gericht Schadensersatz erstreiten.
  • Das Bauamt lehnt deinen Garagenneubau aufgrund von verschiedenen Mängeln ab. Mit anwaltlicher Hilfe widersprichst du der Ablehnung.

Beachte, dass es sich hier nur um einzelne mögliche Fälle handelt. Welche Leistungen dein Baurechtsschutz konkret übernimmt, entnimmst du den Versicherungsbedingungen.

Das Angebot für Rechtsschutz im Baurecht ist relativ überschaubar. Aber unsere Experten helfen dir gerne dabei, einen adäquaten und leistungsstarken Tarif zu finden. Ruf uns an und vereinbare einen kostenlosen Beratungstermin mit unseren Rechtsschutz-Experten!

Jetzt individuell beraten lassen!

Mehr erfahren

War dieser Artikel hilfreich? NienJa