Rechtsschutzversicherung Kündigen 2018-12-03T16:54:51+00:00
Home Rechtsschutzversicherung Kündigen

Rechtsschutzversicherung kündigen – darauf müssen Sie achten

Rechtsschutzversicherung richtig kündigen mit wefox
Lesezeit: 13 min

Es gibt verschiedene Gründe, die Sie zu einer Kündigung der Rechtsschutzversicherung bewegen können. Ob eine Kündigung wirklich sinnvoll ist, hängt dabei vom Einzelfall ab. Eine wichtige Rolle beim Kündigen spielen auf jeden Fall Fristen und Formalitäten. In diesem Ratgeber haben wir alles Wichtige für Sie zum Thema „Rechtsschutzversicherung kündigen“ zusammengestellt, zum Beispiel, was Sie bei einer Kündigung beachten müssen und wie Sie am besten reagieren, wenn der Versicherer Ihnen kündigt.

Wann ist eine Kündigung der Rechtsschutzversicherung sinnvoll?

Bevor Sie Ihre Rechtsschutzversicherung kündigen, sollten Sie immer prüfen, ob das wirklich sinnvoll ist. Dabei können Sie die Vor- und Nachteile einer Kündigung abwägen.

Folgende Gründe können für eine Kündigung des bisherigen Tarifs sprechen:

  • Sie haben eine andere Rechtsschutzversicherung mit gleicher Leistung zu einem günstigeren Preis gefunden.
  • Sie sind unzufrieden mit dem Service der bisherigen Versicherung.
  • Sie haben Leistungen Ihrer Versicherung in Anspruch genommen und können außerordentlich kündigen.
  • Sie möchten verschiedene Rechtsschutzpolicen in einer Versicherung zusammenführen.
  • Sie benötigen einen Versicherungsschutz, den der bisherige Versicherer nicht bietet.

So können Sie Ihre Rechtsschutzversicherung kündigen

Für die Kündigung Ihres Rechtsschutzvertrags haben Sie das Recht zur ordentlichen sowie zur außerordentlichen Kündigung. Dabei müssen Sie jeweils die Kündigungsfrist einhalten.

Art der KündigungFristWann?
ordentliche Kündigungdie Kündigungsfrist beträgt üblicherweise 3 Monate zum Ende der Laufzeit; Kündigungsschreiben muss mindestens drei Monate vor Ablauf der Vertragslaufzeit beim Versicherer eintreffenkann immer gekündigt werden
außerordentliche Kündigungin der Regel innerhalb eines Monats nach Eintritt des SonderfallsBeitragserhöhung: Erhöht der Versicherer die Beiträge, können Sie den Vertrag ab Erhalt der Information über die Erhöhung innerhalb eines Monats kündigen.

Leistungsfall: Gab es zwei Leistungsfälle innerhalb eines Versicherungsjahres, ist der Vertrag außerordentlich kündbar. Das gilt übrigens auch für den Versicherer.

Risikowegfall: Melden Sie zum Beispiel Ihr Fahrzeug ab, können Sie die Verkehrsrechtsschutzversicherung außerordentlich kündigen.

Ablehnung trotz Leistungspflicht: Lehnt Ihr Versicherer eine Deckungszusage ab, obwohl der Fall versichert ist, können Sie den Vertrag sofort kündigen.

Prüfen Sie in Ihren Versicherungsunterlagen, ob die Kündigungsfrist für die ordentliche Kündigung sich auf das Vertragsjahr oder das Kalenderjahr bezieht. Bei einer Laufzeit von mehr als drei Jahren können Sie auch schon zum Ende des dritten Vertragsjahres kündigen.

Sollten Sie Ihren Vertrag bereits außerordentlich gekündigt haben, kann die Versicherung noch schwebend bestehen bleiben. Das ist dann der Fall, wenn noch eine Klärung aussteht, ob eine Ablehnung für eine Deckungszusage berechtigt war oder nicht. Die schwebende Versicherung bleibt bestehen, bis der Fall geklärt ist.

Kündigungstermin festlegen
Wenn Sie Ihr Sonderkündigungsrecht wahrnehmen, können Sie den Vertrag sofort kündigen. Es kann jedoch empfehlenswert sein, einen festen Termin zu bestimmen. So haben Sie ausreichend Puffer, um sich um einen neuen Versicherungsschutz zu kümmern.

Darauf müssen Sie achten, wenn Sie Ihren Rechtsschutzvertrag kündigen

Die Kündigung Ihrer Rechtsschutzversicherung sollte immer schriftlich erfolgen. Das Schreiben können Sie per Post oder Fax an Ihre Versicherung senden. Bei postalischer Kündigung sollten Sie ein Einschreiben nutzen. So haben Sie einen Nachweis darüber, dass das Kündigungsschreiben tatsächlich beim Versicherer eingegangen ist. Senden Sie die Kündigung per Fax, sollten Sie sich das Sendungsprotokoll ausdrucken.

Folgende Elemente muss Ihre schriftliche Kündigung enthalten:

  • Vor- und Nachname
  • Versicherungsnummer
  • Ihre Adresse
  • Kündigungstermin oder den Hinweis „Kündigung mit sofortiger Wirkung“
  • der Kündigungsgrund, der Ihnen das Sonderkündigungsrecht gibt

Sorgen Sie vor der Kündigung bereits für eine neue Police. So vermeiden Sie eine Versicherungslücke. Unsere Versicherungsexperten helfen Ihnen gerne dabei, wenn Sie Ihre Rechtsschutzversicherung wechseln wollen!

Wann kann der Versicherer die Rechtsschutzversicherung kündigen?

Auch Ihre Versicherungsgesellschaft kann Ihre Rechtsschutzversicherung kündigen. Ebenso wie Sie hat der Versicherer das Recht zur außerordentlichen und ordentlichen Kündigung. Dabei muss sich der Anbieter ebenfalls an Fristen halten.

In folgenden Fällen kann der Versicherer Ihren Vertrag kündigen:

ordentliche KündigungIhr Versicherungsvertrag hat die Mindestvertragslaufzeit erreicht. Die Versicherungsgesellschaft hat in diesem Fall die Möglichkeit, den Vertrag in einer Frist von drei Monaten bis zum Versicherungsende zu kündigen.
außerordentliche KündigungEs gab einen Versicherungsfall. Die Versicherung kann Ihren Vertrag in diesem Fall innerhalb von einem Monat kündigen.

Es gab mehrere Versicherungsfälle innerhalb von 12 Monaten. Das Versicherungsunternehmen darf Ihnen dann mit einer Ein-Monats-Frist kündigen.

Sie haben mehrere Monatsbeiträge nicht bezahlt. Der Versicherer hat bei Beitragsrückstand das Recht, Ihnen zu kündigen.

Was kann ich bei einer Kündigung der Rechtsschutzversicherung durch den Versicherer tun?

Kündigt Ihr Versicherer Ihnen den Vertrag, haben Sie verschiedene Möglichkeiten.

  • Kündigungsumkehr: Hat Ihre Rechtsschutzversicherung die Kündigung ausgesprochen, können Sie die Versicherung bitten, eine Kündigungsumkehr durchzuführen. Dann würde der Versicherer die Kündigung zurücknehmen. Im Gegenzug würden Sie den Vertrag kündigen. Das hat den Vorteil, dass in der sogenannten HIS-Datei kein Eintrag über die Kündigung durch den Versicherer auftaucht. Diese Datei steht Versicherungsgesellschaften zur Verfügung, um das Versicherungsrisiko zu prüfen. Findet sich dort eine Kündigung durch den Versicherer, erschwert es Ihre Bemühungen um einen neuen Rechtsschutzvertrag.
  • „Sanierung“ des Vertrags: Sie können Ihren Versicherer bei einer ausgesprochenen Kündigung auch um eine Vertragssanierung bitten. In diesem Fall wird der Versicherungsvertrag modifiziert, sodass der Versicherer wieder bereit ist, Sie zu abzusichern. Eine solche Sanierung kann zum Beispiel erfolgen, indem die Selbstbeteiligung des Tarifs oder die Komfortstufe erhöht werden.

Was passiert, wenn ich die Kündigungsfrist nicht einhalte?

Wenn Sie die Kündigungsfrist nicht einhalten, kann die Versicherungsgesellschaft die Kündigung ablehnen. In diesem Fall müssen Sie damit rechnen, noch ein weiteres Jahr bei diesem Anbieter versichert zu sein. Sollte es innerhalb dieser Zeit die Möglichkeit zur außerordentlichen Kündigung geben, können Sie diese wahrnehmen.

Wenn Sie eine fehlerhafte Kündigung an Ihren Versicherer schicken, wird er Sie in der Regel darauf aufmerksam machen. Sie sollten dann sofort mit einem neuen Schreiben und einer korrigierten Kündigung reagieren, um Fristen einzuhalten. Auch aus diesem Grund ist es empfehlenswert, die Kündigungsfristen bei der Rechtsschutzversicherung nicht vollständig auszureizen, sondern einen Puffer zu wahren.

Rechtsschutz kündigen: Zusammenfassung

  • Die ordentliche Kündigungsfrist beträgt bei der Rechtsschutzversicherung drei Monate zum Ende der Vertragslaufzeit.
  • Wenn Sie Ihre Versicherung nicht kündigen, verlängert sich der Vertrag automatisch um ein weiteres Jahr.
  • Sie können Sonderkündigungsrechte wahrnehmen.
  • Treten mehrere Schäden innerhalb eines Versicherungsjahres auf, können Sie und der Versicherer ein Sonderkündigungsrecht in Anspruch nehmen.
  • Prüfen Sie vor der Kündigung Ihrer Rechtsschutzversicherung im Vertrag, welche Kündigungsfristen gelten.
  • Sorgen Sie beim Versicherungswechsel für einen lückenlosen Versicherungsschutz. Kündigen Sie den alten Vertrag erst, wenn Sie bereits einen neuen abgeschlossen haben.
  • Wurde Ihnen vom Versicherer gekündigt, können Sie ihm anbieten, selbst zu kündigen. So vermeiden Sie einen negativen Eintrag in der HIS-Datei, der Ihnen später einen erneuten Versicherungsabschluss erschweren kann.

Jetzt individuell beraten lassen!

Mehr erfahren

War dieser Artikel Hilfreich? NienJa