Home Rechtsschutzversicherung Preisvergleich

Rechtsschutzversicherung – Preisvergleich nutzen und sparen

Auch für die Rechtsschutzversicherung gilt, dass du nur mit einem Preisvergleich die günstigste Police für deinen Bedarf findest. Allerdings solltest du beim Vergleichen immer im Blick haben, dass die billigste Police nicht immer die beste ist. In diesem Ratgeber zeigen wir dir, worauf du beim Rechtsschutzversicherung-Preisvergleich achten solltest.

Beim Versicherungsvergleich auf den eigenen Bedarf achten

Prüfe vor jedem Versicherungsvergleich deinen Bedarf. Frage dich, welche Bereiche du mit einer Rechtsschutzversicherung abdecken willst. Beachte dabei, dass manche Bausteine nur dann ausgewählt werden können, wenn ein anderer Baustein bereits im Versicherungsumfang enthalten ist. Nicht alle Rechtsschutzversicherungen können demnach als einzelne Police abgeschlossen werden.

Ein Beispiel: Eine Rechtsschutzversicherung für Arbeitsrecht ist in der Regel nur dann erhältlich, wenn du den Baustein „Privatrechtsschutz“ ausgewählt hast. Ähnliches gilt, wenn du einen Preisvergleich für Immobilienrechtsschutz startest. Dieser Baustein ist in der Regel nur im Kombipaket erhältlich. Anders sieht es wiederum beim Verkehrsrechtsschutz aus. Diese Police kannst du einzeln abschließen. Somit ergibt ein Preisvergleich für die Verkehrsrechtsschutzversicherung Sinn.

Suchst du nach einer Rechtsschutzversicherung ohne Wartezeit, solltest du diesen Aspekt beim Vergleich berücksichtigen. Bedenke dabei jedoch, dass viele Rechtsschutzbereiche nur nach einer Wartezeit vollumfänglich gedeckt sind.

Gerne helfen wir dir dabei, die perfekte Absicherung für deinen Bedarf zu identifizieren. Unsere Versicherungsexperten finden gemeinsam mit dir die Rechtsschutzpolice mit dem besten Preisleistungsverhältnis.

Hier kannst du jetzt einen unverbindlichen und kostenlosen Beratungstermin vereinbaren!

Welche Faktoren beeinflussen die Kosten der Rechtsschutzversicherung?

Ein Preisvergleich für die Rechtsschutzversicherung ist wichtig, um das bestmögliche Preisleistungsverhältnis für die individuelle Absicherung zu finden. Der Preis für deine Police wird dabei durch verschiedene Faktoren bestimmt. Hierzu zählen:

  • Höhe der Selbstbeteiligung: Eine wichtige Stellschraube beim Rechtsschutzversicherung-Preisvergleich ist die Wahl des Selbstbehalts. Es gibt zwar in der Regel jeden Tarif auch ohne Selbstbeteiligung. Doch dabei handelt es sich immer um die teuerste Variante. Je höher du den Selbstbehalt auswählst, desto günstiger wird die Versicherung. Empfehlenswert ist ein Selbstbehalt von mindestens 150 Euro, um die Versicherungskosten nachhaltig zu senken und im Leistungsfall nicht zu viel bezahlen zu müssen.
  • Tarifvariante: Rechtsschutzversicherungen sind häufig in drei Abstufungen erhältlich: Standard, Komfort und Premium. Versicherer nutzen dafür unterschiedliche Bezeichnungen. Das Prinzip bleibt aber gleich. Die Premium-Variante ist immer die teuerste, bietet dafür aber auch neben den Basics weitere Zusatzleistungen.
  • Anbieter: Versicherungsgesellschaften sind Wirtschaftsunternehmen, die meist unterschiedliche Schwerpunkte setzen. Dadurch ergeben sich von Versicherer zu Versicherer häufig deutliche Preisunterschiede bei Rechtsschutzversicherungen. Gerade deshalb lohnt sich ein Preisvergleich.
  • Leistungsumfang: Je umfangreicher das Leistungsspektrum deiner Rechtsschutzpolice ist und je mehr Rechtsschutzbereiche sie abdeckt, desto teurer wird der Tarif.
  • Deckungssumme: Mit steigender Versicherungssumme wird meist auch der Tarif teurer. Wenn du Versicherungen vergleichst, solltest du unbedingt auf die Höhe der Deckungssumme achten. Top-Tarife haben in der Regel eine unbegrenzte Deckung.
  • Kombitarife: Wenn du mehrere Rechtsschutz-Bausteine wie zum Beispiel Verkehrsrechtsschutz, Privatrechtsschutz und Immobilienrechtsschutz miteinander kombinierst, kannst du Kosten sparen.
  • Anzahl der versicherten Personen, Immobilien oder Fahrzeuge: Je mehr Personen mit deiner Rechtsschutzpolice abgesichert sind, desto mehr musst du für die Versicherung bezahlen. Das gilt auch, wenn du mit einem Verkehrsrechtsschutz zum Beispiel mehrere Fahrzeuge einbeziehst oder mehrere Immobilien gedeckt werden sollen.
  • Zahlungsweise: Wer seine Versicherungsprämien monatlich bezahlt, muss in der Regel mit den höchsten Kosten rechnen. Am günstigsten wird die Versicherung, wenn jährlich gezahlt wird.

Die günstigste Rechtsschutzversicherung im Preisvergleich finden

Die billigste Rechtsschutzpolice ist nicht zwingend die beste. Diese Tatsache solltest du bei einem Preisvergleich unter Rechtsschutztarifen und -anbietern immer berücksichtigen. So können besonders billige Tarife zum Beispiel nur geringe Versicherungssummen bieten oder du musst mit Leistungsausschlüssen rechnen. Es kommt demnach nicht nur auf den Preis, sondern auf das Verhältnis von Preis und Leistung unter Berücksichtigung deines Bedarfs an. Um genau diese beste Rechtsschutzversicherung im Vergleich zu finden, helfen wir dir gerne weiter!

Spezielle Tarife für Selbständige

Wenn du selbständig und/oder Unternehmer bist, ist eine herkömmliche Rechtsschutzversicherung für Arbeitsrecht nicht sinnvoll. Diesen Baustein benötigst du für deinen Rechtsschutz nicht.
Falls du nach einer Absicherung für Rechtsstreitigkeiten mit Mitarbeitern oder Rechtskonflikten rund um deine Firma, deine Firmenwagen oder Firmenimmobilien suchst, benötigst du eine Rechtsschutzversicherung für Unternehmer oder Selbständige.

Um Geld zu sparen, kannst du diese Policen mit einer Privatrechtsschutzversicherung kombinieren. Gerne zeigen dir unsere Berater, welche Möglichkeiten du als Selbständiger im Rechtsschutzbereich hast.

Was muss ich beim Preisvergleich einer Rechtsschutzversicherung für Senioren beachten?

Wer als Rentner oder Pensionär bereits im Ruhestand ist, sollte den Umfang seiner Rechtsschutzversicherung prüfen. Denn Senioren benötigen keinen Baustein „Berufsrechtsschutz“ mehr. Bei einem Preisvergleich für Rechtsschutzversicherungen solltest du deshalb nur Tarife auswählen, die keine Berufsrechtsschutzversicherung enthalten. Laut Stiftung Warentest lassen sich ohne diesen Baustein durchschnittlich 13 Prozent an Versicherungskosten sparen.

Jetzt individuell beraten lassen!

Mehr erfahren

War dieser Artikel hilfreich? NienJa