Rechtsschutzversicherung Sinnvoll 2018-12-03T16:40:22+00:00
Home Rechtsschutzversicherung Sinnvoll

Rechtsschutzversicherung:
Sinnvoll oder nicht?

Ist eine Rechtsschutzversicherung sinnvoll
Lesezeit: 14 min

Die Frage, ob eine Rechtsschutzversicherung sinnvoll ist, haben in Deutschland bereits viele Verbraucher und Unternehmer für sich mit Ja beantwortet. Rund jeder vierte Deutsche hat eine Rechtsschutzpolice abgeschlossen. Somit gehört die Rechtsschutzversicherung zu den am meisten genutzten freiwilligen Versicherungen. Ob der Rechtsschutz letztlich jedoch Sinn ergibt, muss am Ende jeder Verbraucher selbst entscheiden. Hier haben wir Ihnen alle wichtigen Argumente rund um die Sinnfrage bei der Rechtsschutzversicherung zusammengestellt.

Der Nutzen einer Rechtsschutzpolice

Mit einer Rechtsschutzversicherung können Sie eigene Rechtsansprüche ohne finanzielle Risiken geltend machen. Wird Ihre Deckungsanfrage vom Versicherer angenommen, müssen Sie je nach Tarif nur den Selbstbehalt bezahlen.

Eine Rechtsschutzversicherung kann somit Bürgern zu ihrem Recht verhelfen, ohne dass diese vermögend genug für einen Rechtsstreit sein müssen. Tatsächlich können Gerichtsprozesse inklusive Anwaltskosten vor allem bei einer Niederlage schnell mittlere vierstellige Eurobeträge erreichen. So viel Geld kann nicht jeder aufbringen, um für sein Recht zu klagen.

Geht ein Gerichtsprozess sogar über mehrere Instanzen, können die Kosten für Anwälte und Gericht den eigentlichen Streitwert um ein Vielfaches übersteigen. Eine private Rechtsschutzversicherung ist somit grundsätzlich sinnvoll, wenn Sie in einer juristischen Auseinandersetzung vor hohen Kosten bewahrt werden wollen. Zugleich haben Sie mit einem Rechtsschutz die Möglichkeit, sich auch gegen deutlich finanzstärkere Gegner juristisch zur Wehr zu setzen.

Allgemein gehört die Rechtsschutzversicherung nicht zu den Basisversicherungen. Empfohlen wird von Experten, sich zunächst um Haftpflichtversicherung, Berufsunfähigkeitsversicherung sowie Hausrat- oder Wohngebäudeversicherung zu kümmern. Ist dieser Versicherungsschutz gegeben, sollten Verbraucher den Rechtsschutz angehen.

Welche Rechtsschutzversicherung ist wann sinnvoll?

Bei der Frage nach dem Sinn einer Rechtsschutzversicherung sollten Sie immer überlegen, welche Bereiche für Sie wirklich Sinn ergeben. So kann ein Verkehrsrechtsschutz zum Beispiel besonders sinnvoll sein, wenn Sie häufig mit Ihrem Auto unterwegs sind. Ein Berufsrechtsschutz ist grundsätzlich für alle Angestellten sinnvoll, wenn es zum Beispiel um Gehaltsstreitigkeiten oder unberechtigte Kündigungen gehen könnte.

Aufgrund der Einsparmöglichkeiten sind Rechtsschutz-Kombipakete am sinnvollsten. Sie bieten im Vergleich zu einzelnen Rechtsschutzpolicen meist das bessere Preisleistungsverhältnis.

Warum der Verkehrsrechtsschutz Sinn ergibt

Eine Verkehrsrechtsschutzversicherung greift grundsätzlich bei Streitfragen, die in Zusammenhang mit dem Straßenverkehr bestehen. In erster Linie bietet sich der Verkehrsrechtsschutz für Vielfahrer an. Denn eine solche Police kann diese bei unberechtigten Bußgeldbescheiden unterstützen oder die Anwaltskosten bei ungeklärten Schuldfragen nach Unfällen decken.

Neben Autofahrern können aber auch Fahrradfahrer von einer Verkehrsrechtsschutzversicherung profitieren. Selbst als Passant kann eine solche Police nützlich sein, wenn Sie zum Beispiel von einem Auto angefahren werden und der Unfallgegner bestreitet das.

Ein großes Argument für die Verkehrsrechtsschutzversicherung sind die geringen Kosten. Versicherungsschutz ist hier schon für weniger als 10 Euro zu haben. Häufig ist der Verkehrsrechtsschutz in Kombitarifen bereits enthalten.

Grundsätzlich übernimmt die Rechtsschutzversicherung keine Schäden. Dafür sind die private Haftpflicht oder die KFZ-Haftpflichtversicherung zuständig.

Darum ist eine Berufsrechtsschutzversicherung sinnvoll

Angestellte können im Laufe ihres Berufslebens immer in Konflikt mit ihrem Arbeitgeber oder Mitarbeitern geraten. So kann es zu Kündigungen kommen oder zu Meinungsverschiedenheiten bezüglich der Arbeitszeit oder Arbeitsverträge. Ein Berufsrechtsschutz kann in diesen Fällen die Kosten für Anwalt oder Gericht übernehmen. In juristischen Auseinandersetzungen im Berufsrecht geht es nicht selten um die finanzielle Existenz der Betroffenen. Umso wichtiger ist es deshalb, mit einer Rechtsschutzversicherung abgesichert zu sein.

Selbständige, Freiberufler oder Ärzte können sich mit einer Rechtsschutzpolice ebenfalls absichern, wenn es zum Rechtsstreit mit Kunden oder eigenen Mitarbeitern kommt. Diese Auseinandersetzungen kosten nicht nur Zeit und Nerven, sondern auch viel Geld. Die Berufsrechtsschutzversicherung sorgt zumindest für die finanzielle Sicherheit in der juristischen Konfrontation.

Tipps, wie Sie die Rechtsschutzversicherungs-Kosten senken können:

Wenn Sie die Kosten für Ihre Rechtsschutzversicherung senken möchten, können Sie an verschiedenen Stellen ansetzen.

  • Selbstbeteiligung erhöhen: Je höher die Selbstbeteiligung ausfällt, desto günstiger wird die Versicherungsprämie.
  • Tarife vergleichen: Nur durch den Vergleich können Sie die Versicherung finden, die Ihnen das beste Preisleistungsverhältnis bietet.
  • Kombipakete nutzen: Wenn Sie mehrere Rechtsschutzversicherungen miteinander kombinieren, können Sie im Vergleich zum Einzelabschluss Kosten sparen.
  • Familientarife verwenden: Rechtsschutzversicherungen können je nach Tarif auch die ganze Familie schützen. Diese Variante ist ebenfalls günstiger als wenn jedes Familienmitglied einzeln eine Rechtsschutzversicherung abschließt.

In diesen Fällen macht eine Rechtsschutzversicherung keinen Sinn

Es gibt einige Fälle, in welchen eine Rechtsschutzpolice nicht sinnvoll ist bzw. keine Absicherung bietet. Diese haben wir hier für Sie zusammengestellt:

  • Kinder sind über Eltern versichert: Wenn Sie bereits eine Familienrechtsschutzversicherung abgeschlossen haben, brauchen Sie keine neue Police für Ihre Kinder. Sie sind auch im Studium oder der Ausbildung über Sie versichert. Auch als Ehepartner können Sie eine Versicherung für die ganze Familie nutzen.
  • Berufsrechtsschutz für Rentner: Wer in Rente oder Pension ist, wird keinen Rechtsschutz mehr für den Beruf benötigen. Diese Police ist somit für diese Gruppe unnötig.
  • Rechtsstreit bei Kapitalangelegenheiten: Privatpersonen können sich nicht mit einer Rechtsschutzversicherung gegen rechtliche Auseinandersetzungen hinsichtlich Kapitalanlagen oder Finanzprodukten absichern.
  • Rechtsstreit um Baufinanzierungen oder Bauthemen: Bei Streitigkeiten rund um die Baufinanzierung oder den Bau von Immobilien gibt die Rechtsschutzversicherung keine Deckung.
  • Rechtsstreit bei Scheidungen: Auch wenn es einen Rechtsschutz für Familienrecht gibt, decken diese Policen nicht die Kosten für Scheidungen. Diese müssen Sie selbst tragen.
  • Wartezeit: Ist der Schadensfall innerhalb der Wartezeit Ihrer Rechtsschutzversicherung eingetreten, kann die Police für diesen Fall nicht eingesetzt werden. Denn innerhalb der Wartezeit geben Versicherungsgesellschaften keine Deckungszusage. Ausnahmen gibt es lediglich bei bestimmten Versicherungsbausteinen, für die keine Wartezeit angesetzt wird.

Kein Versicherungsschutz, wenn der Konflikt bereits besteht

Beachten Sie, dass der Abschluss einer Rechtsschutzversicherung nicht sinnvoll ist, wenn der Streitfall bereits akut ist. Denn keine Rechtsschutzpolice wird rückwirkend eine Deckungszusage geben. Sinnvoll ist der Rechtsschutz vor allem als Vorsorgeversicherung.

Warum eine Familienrechtsschutzversicherung sinnvoll sein kann

Eine Familienrechtsschutzversicherung ist vor allem sinnvoll, weil Sie damit Kosten im Vergleich zum Einzelabschluss sparen können. Jedes Familienmitglied ist bei diesen Policen abgesichert. Dies gilt in der Regel auch für Kinder in der Ausbildung bis 25 Jahre.

Benötigen Senioren eine Rechtsschutzversicherung?

Auch wenn Senioren nicht mehr aktiv am Berufsleben teilnehmen oder sogar aufs Autofahren verzichten, kann ein Rechtsschutz sinnvoll sein. Dies gilt zum Beispiel für Streitfälle beim Beantragen von Pflegegeld. Wohnen Senioren in einem Eigenheim oder zur Miete, kann sich ein Mietrechtsschutz bzw. Wohnrechtsschutz lohnen. Wenn ein Berufs- oder Verkehrsrechtsschutz nicht nötig ist, werden die Kombitarife nochmals günstiger. Somit erhalten Senioren einen sehr preiswerten Versicherungsschutz, der sie im Streitfall vor hohen Kosten bewahren kann. Gerade in Zeiten niedriger Renten ist das von großem Vorteil.

Jetzt individuell beraten lassen!

Mehr erfahren

War dieser Artikel Hilfreich? NienJa