Zahnzusatzversicherung Beamte 2018-11-27T14:26:20+00:00

Zahnzusatzversicherung für
Beamte

Zahnzusatzversicherung für Beamte
Lesezeit: 12 min

Beamte profitieren mit ihrem öffentlichen Dienstherrn von sicheren Einkünften und einer guten Gesundheitsversorgung. Während Beamte wie Lehrer oder im öffentlichen Dienst über die Beihilfe und eine private Krankenversicherung versorgt sind, erhalten Beamte in risikoreichen oder gefährlichen Berufsgruppen wie Polizisten, Soldaten oder Rettungskräfte die sogenannte freie Heilfürsorge. Doch bei Erstattungen von Zahnarztleistungen müssen beide Beamtengruppen meist einen Anteil aus der eigenen Tasche bezahlen. Mit einer Zahnzusatzversicherung können die Leistungen der Krankenversicherung optimiert werden, damit Beamte nur einen minimalen oder gar keinen Eigenanteil tragen müssen.

Ist eine private Zahnzusatzversicherung für Beamte sinnvoll?

Wer verbeamtet ist, profitiert von einer direkten Absicherung über seinen Dienstherren. Allerdings unterscheidet sich der Umfang dieser Absicherung bei Beamten mit Heilfürsorge oder Beihilfe. Hier erfahren Sie, warum eine Beamten-Zahnzusatzversicherung in beiden Fällen Sinn ergeben kann.

  • Zahnzusatzversicherung für Beamte mit Heilfürsorge: Die Leistungen der Heilfürsorge über den Bund oder das Bundesland gleichen in etwa den Leistungen der gesetzlichen Krankenkasse. Daraus folgt, dass sich die Heilfürsorge auch bei Erstattungen für Zahnbehandlungen meist an den Festzuschüssen der GKV orientiert. Somit müssen Beamte, die über die Heilfürsorge versichert sind, bei teureren Behandlungen sowie Zahnersatz in der Regel einen hohen Anteil selbst übernehmen. Um die Eigenleistung zu reduzieren oder Zahnarztkosten zu 100 Prozent erstattet zu bekommen, bietet sich eine private Zahnzusatzversicherung an.
  • Beihilfeergänzungstarife für Beamte: Wenn Beamte über die Beihilfe versichert sind, trägt diese nur einen Anteil an den entstehenden Behandlungskosten. Den anderen Teil muss eine private Krankenversicherung übernehmen. Auch wenn diese Form der Absicherung meist schon sehr umfangreich ist, kann eine private Zahnzusatzversicherung (bzw. ein Beihilfeergänzungstarif) den Anteil der selbst zu zahlenden Leistungen ausgleichen. Dies gilt insbesondere für Beamte, die eine PKV mit niedrigen Zuzahlungen bei Zahnersatz gewählt haben.

Heilfürsorge:
Bei der freien Heilfürsorge handelt es sich um eine besondere Art der Absicherung im Krankheitsfall. Der Dienstherr, also der Bund oder das Land, übernimmt dabei die Fürsorge für Beamte, die besonderen Gefährdungen ausgesetzt sind. Hierzu zählen Feuerwehrleute, Polizeibeamte oder Justizvollzugsbeamte. Die Heilfürsorge gehört weder zur gesetzlichen noch zur privaten Krankenversicherung. In welchem Umfang die Heilfürsorge genau erstattet, hängt von den Regelungen der Länder und des Bundes ab.

Worauf müssen Beamte bei einer privaten Zahnzusatzversicherung achten?

Wenn Sie über die Heilfürsorge versichert sind, gelten bei der Wahl der geeigneten Zahnzusatzversicherung die gleichen Anforderungen wie bei einer gesetzlichen Krankenversicherung.

  • Wie viel erstattet der Beihilfeergänzungstarif für mich als Beamte/r?
    Ein guter Zahnzusatzversicherungstarif wird zwischen 80 und 100 Prozent der Kosten erstatten, die bei Ihrer Behandlung anfallen. Die Mehrzahl der Tarife berücksichtigt dabei bereits den Festzuschuss der Heilfürsorge.
  • Gibt es Leistungsbegrenzungen?
    Wenn Sie mit Heilfürsorge eine Zahnzusatzversicherung abschließen, wird die Leistungssumme in den ersten ein bis drei Jahren beschränkt sein.
  • Welche Wartezeit muss ich berücksichtigen?
    Üblicherweise beinhaltet der Abschluss einer Zahnzusatzversicherung für Beamte immer eine Wartezeit. Prüfen Sie im Vorfeld, wie lang diese dauert.
  • Erstattet der Tarif auch die Kosten für Implantate?
    Zahnimplantate sind immer mit sehr hohen Kosten verbunden. Achten Sie bei Ihrem Tarif darauf, dass er hier in vollem Umfang erstattet.
  • Wird die Professionelle Zahnreinigung (PZR) übernommen?
    Auch wenn eine PZR von Zahnärzten halbjährlich zur Prophylaxe empfohlen wird, trägt die Heilfürsorge die Kosten für die Behandlung meist nicht. Wählen Sie am besten eine private Zahnzusatzversicherung für Beamte, die diese Kosten mit mindestens 150 Euro pro Jahr übernimmt.
  • Gibt es aktuelle, geplante oder in der Patientenakte bestehende Heil- und Kostenpläne?
    Beachten Sie, dass Ihre neue Beamten-Zahnzusatzversicherung keine Kosten für Behandlungen erstatten wird, die noch nicht abgeschlossen oder die schon geplant sind. In der Regel greift der Versicherungsschutz hier nicht.
  • Muss ich Gesundheitsfragen beantworten?
    Die meisten Versicherer ermitteln den Zustand Ihres Gebisses und Mundraums mit Hilfe von verschiedenen Fragen, um das Versicherungsrisiko einschätzen zu können. Auf diese Weise wird auch die Tarifhöhe festgelegt. Wer unter sehr schlechten Zähnen leidet, kann auch einen Tarif ohne Gesundheitsfragen wählen, muss dann aber mit höheren Kosten oder Leistungseinschränkungen rechnen.

Wie kann ich eine Zahnzusatzversicherung für freie Heilfürsorge finden?

Wenn Sie über die freie Heilfürsorge krankenversichert sind, sollten Sie bei der Auswahl einer privaten Zahnzusatzversicherung auf mögliche Einschränkungen achten. Denn viele Zusatzversicherungen nehmen nur Anträge von Mitgliedern der gesetzlichen Krankenkasse an. Prüfen Sie deshalb nur Versicherungsangebote von Gesellschaften, welche die Heilfürsorge mit der gesetzlichen Krankenversicherung gleichstellen.

Eine Beratung durch unsere wefox-Experten ist in diesem Fall sinnvoll. Sie können Ihnen dabei helfen, das passende Produkt auf Ihre Lebenssituation zu finden.

Jetzt individuell beraten lassen!

Mehr erfahren

War dieser Artikel Hilfreich? NienJa