Zahnzusatzversicherung & Bonusheft:
Gute Kombi – nicht nur bei Regelleistungen.

Gesetzlich Krankenversicherte können mit Hilfe des sogenannten „Bonushefts“ die Kostenerstattung bei der Regelversorgung der GKV aufstocken. Hierfür müssen sie nachweisen, dass sie über einen Zeitraum von mindestens fünf Jahren alle erforderlichen Kontrolluntersuchungen beim Zahnarzt absolviert haben. Auch einige Zahnzusatzversicherungen honorieren es, wenn Versicherte weiterhin ein Bonusheft führen. In diesem Beitrag erfährst du, wie dir das Bonusheft beim Kostensparen hilft.

Ist das Bonusheft immer für die Zahnzusatzversicherung relevant?

Grundsätzlich benötigst du kein Bonusheft, wenn du eine private Zahnzusatzversicherung abschließt. Das gilt auch für Zahnzusatzversicherungen ohne Wartezeit und Bonusheft. Die in der Zusatzpolice vertraglich zugesicherten Leistungen hängen viel mehr von deinem Zahnstatus, deinem Alter und deinen Anforderungen ab.

Allerdings gibt es einige Versicherungsgesellschaften, die das Führen eines Bonushefts auch bei der Zahnzusatzversicherung belohnen. So erstatten manche Versicherer bei vorhandenem Bonusheft 100 Prozent der Regelleistung. Gerade dann, wenn du dich für einen günstigen Zahnzusatztarif entscheidest, der sich auf die „Aufstockung“ der Regelversorgung fokussiert, kann das Bonusheft nochmals entscheidende finanzielle Vorteile bringen.

Das Bonusheft musst du nicht bei Versicherungsabschluss vorlegen. Um zusätzliche Erstattungen bei manchen Versicherern zu erhalten, muss das Bonusheft lediglich beim Einreichen der Rechnungen nachgewiesen werden. Somit kannst du auch nach Abschluss einer Zahnzusatzversicherung immer noch damit anfangen, deine regelmäßigen Zahnarztbesuche zu dokumentieren.

Funktionsweise des Bonushefts
Mit einem Bonusheft kannst du belegen, dass du regelmäßig zum Zahnarzt gehen. Die gesetzlichen Krankenkassen belohnen diese Disziplin mit höheren Festzuschüssen bei Zahnbehandlungen. So bezahlt die Krankenkasse im Regelfall befundabhängig 50 Prozent bei Zahnersatz.

Hast du alle Kontrolluntersuchungen der letzten fünf Jahre erfolgreich wahrgenommen, kannst du diesen Festzuschuss um 20 Prozent auf insgesamt 60 Prozent der Regelversorgung steigern. Kannst du mit Hilfe des Bonushefts nachweisen, dass du seit mindestens zehn Jahren regelmäßig zum Zahnarzt gegangen bist, steigert sich der Festzuschuss sogar auf 65 Prozent.

Jede Kontrolluntersuchung wird im Bonusheft mit einem Stempel vermerkt. Erwachsene benötigen einen, Kinder und Jugendliche zwei Stempel jährlich. Es ist möglich, auch Stempel nachtragen zu lassen. Wichtig ist dabei, dass die nötigen Untersuchungen bzw. die Prophylaxe tatsächlich durchgeführt wurden.

Du benötigst Zahnersatz. Auf der Basis des Heil- und Kostenplans übernimmt die GKV einen Festzuschuss von 300 Euro. Dieser entspricht 50 Prozent der Regelversorgung in Höhe von 600 Euro.
Mit einem Bonusheft kannst du den Festzuschuss auf 60 Prozent der Kosten erhöhen und bekommst so 360 Euro von der Krankenkasse erstattet. Führst du das Bonusheft über zehn Jahre, kannst du den Kostenanteil der GKV sogar auf 65 Prozent erhöhen. In diesem Beispiel bedeutet das, dass die Krankenkasse an deinem Zahnersatz 390 Euro übernimmt. Somit hast du durch deine regelmäßigen Besuche beim Zahnarzt bei dieser Behandlung bis zu 90 Euro gespart.

Bonusheft verloren – was tun?
Du solltest immer gut auf dein Bonusheft aufpassen. Denn ist es verloren, sind auch deine gesammelten Bonuspunkte verloren. Allerdings besteht die Möglichkeit, dass du  dir ein neues Heft bei deinem Zahnarzt ausstellen lässt. Er kann mit Hilfe deiner Patientenakte nachvollziehen, wie oft du bei ihm gewesen bist und die Termine nachtragen.

Beim Vergleich sind Versicherungsleistungen wichtiger als das Bonusheft

Wer private Zahnzusatzversicherungen vergleicht, kann natürlich auch auf Vergünstigungen mit Bonusheft achten, andere Aspekte sind aber wichtiger. Es ist ohnehin ratsam, regelmäßige Kontrollen beim Zahnarzt durchführen zu lassen und seine Zähne gut zu pflegen. Diese Maßnahmen sind zum einen für die allgemeine Gesundheit wichtig und zum anderen sind sie die effizienteste Methode, um hohe Zahnarztkosten zu sparen.

Wenn du aber eine Zahnzusatzversicherung abschließt, solltest du genauer auf folgende Leistungen achten:

  • bei Kindern: hohe Erstattungsleistungen bei kieferorthopädischen Behandlungen
  • bei Erwachsenen: hohe Erstattungsleistungen bei Zahnersatz und/oder Implantaten
  • bei Senioren: hohe Erstattungsleistungen bei Zahnersatz, auch bei Reparaturen
  • bei Senioren: hohe Erstattungsleistungen bei Zahnersatz, auch bei Reparaturen
  • Summenbegrenzungen: In den ersten Versicherungsjahren sollte die Police die Höchstgrenzen für die Erstattung nicht zu niedrig ansetzen.
  • Wartezeiten: Kurze Wartezeiten ermöglichen dir, die Versicherungsleistungen so schnell wie möglich in Anspruch zu nehmen. Achte dabei zugleich auf mögliche Einschränkungen bei der Erstattungssumme.
  • aktuelle Behandlungen: Meist ist es empfehlenswert, begonnene Behandlungen erst abzuschließen, bis eine neue Zahnversicherung abgeschlossen wird. Denn die Kosten für diese Behandlungen werden nicht von der neuen Versicherung erstattet.

Jetzt individuell beraten lassen!

Mehr erfahren