Zahnzusatzversicherung Zahnbehandlungen 2018-11-27T14:44:58+00:00
Home Zahnzusatzversicherung Zahnbehandlung

Zahnzusatzversicherung für
Zahnbehandlungen

Zahnbehandlung
Lesezeit: 11 min

Wer gesetzlich krankenversichert ist, erhält beim Zahnarzt die Regelversorgung, die das Sozialgesetzbuch sowie der Leistungskatalog vorsehen. Doch gerade bei gängigen Zahnbehandlungen, die dem Zahnerhalt oder der Zahnvorsorge dienen, sind die Leistungen der GKV deutlich beschränkt. Die Folge sind manchmal hohe Kosten, welche die Versicherten selbst tragen müssen. Eine private Zahnzusatzversicherung für Zahnbehandlungen kann den persönlichen Kostenanteil deutlich reduzieren oder wichtige Maßnahmen wie Wurzelkanalbehandlungen oder moderne Zahnfüllungen je nach Tarif auch komplett übernehmen.

Gängige Zahnbehandlungen und die Leistung der GKV

Zahnbehandlungen lassen sich grob in drei Bereiche einteilen: Zahnerhalt, Prophylaxe und Zahnrestauration. Hier finden Sie die häufigsten Behandlungsformen:

ZahnbehandlungErstattungsleistung der GKV
Wurzelkanalbehandlung: Diese Maßnahme wird von Ihrem Zahnarzt durchgeführt, um einen entzündeten oder abgestorbenen Zahn zu erhalten. Bei dieser Behandlung wird zunächst die kariöse Stelle aufgebohrt, die Karies entfernt und die Öffnung gereinigt. Anschließend wird der Wurzelkanal gesäubert. Um die Tiefe der Zahnwurzel zu ermitteln, kommen häufig moderne elektronische Messverfahren zum Einsatz. So kann der Zahnarzt die Zahnwurzel perfekt bearbeiten. Danach wird die „ausgehöhlte“ Zahnwurzel desinfiziert und gefüllt. Das Ergebnis ist ein erhaltener, natürlicher Zahn, der nicht mehr entzündet ist und für Stabilität im Gebiss sorgt.Die gesetzlichen Krankenkassen erstatten einen Teil der Kosten für die Wurzelkanalbehandlung nur, wenn dafür eine medizinische Notwendigkeit besteht bzw. dann, wenn der Zahn „erhaltungswürdig“ ist. Dies ist zum Beispiel der Fall, wenn der Zahn eine komplett erhaltene Zahnreihe schließt. Gibt es diese Notwendigkeit nicht, leistet die GKV keinen Kostenzuschuss.

Moderne Methoden zum Ausmessen des Wurzelkanals (elektrometrische Messungen) werden häufig auch nicht von der GKV übernommen.
Zahnfüllungen: Ist ein Zahn von Karies befallen, hat das Dentin ein „Loch“. Beim Zahnarzt wird dieses Loch von Karies befreit und anschließend gefüllt. Für die Füllung stehen Ärzten vielfältige Möglichkeiten zur Verfügung. Neben Kompositfüllungen können Keramik- oder Goldfüllungen gesetzt werden. Sogenannte Inlays sind ebenfalls möglich.Die GKV erstattet im Rahmen der Regelversorgung nur Füllungen mit Amalgam. Im Jahr 2018 sollten Schwangere und Kinder Anspruch auf eine andere Füllung haben.

Alle Füllungen, die über die Standardlösung hinausgehen, müssen von gesetzlich Versicherten selbst getragen werden.
Parodontosebehandlung: Wer an starker Parodontitis leidet, kann neben der regelmäßigen Zahnreinigung beim Zahnarzt weitere Leistungen in Anspruch nehmen wie die Zahnsteinentfernung.Die GKV übernimmt Zahnreinigungen nur zu einem gewissen Teil, wenn entsprechende Bonusprogramme oder Wahltarife vorhanden sind. Ansonsten gehört die Professionelle Zahnreinigung nicht zum Leistungskatalog der GKV.
Für Parodontosebehandlungen übernimmt die GKV in der Regel nur die Kosten, wenn die Zahntaschentiefe 3,5 Millimeter überschreitet und somit eine behandlungsbedürftige Parodontopathie vorliegt.
Theoretisch müssen Patienten auch die für die Behandlung nötige Anleitung zur richtigen Mundhygiene selbst bezahlen. Gleiches gilt für die nötige Zahnsteinentfernung vor einer Parodontosebehandlung.
Professionelle Zahnreinigung: Die Professionelle Zahnreinigung gilt allgemein als wichtige Ergänzung zur täglichen Zahnpflege und Mundhygiene. Denn trotz größter Sorgfalt beim Zähneputzen können Patienten nie alle Rückstände und Plaque vollständig entfernen.
Wer Wert darauf legt, Karies oder Parodontose sinnvoll vorzubeugen, wird die PZR mindestens einmal pro Jahr durchführen lassen.
Die PZR zählt nicht zur Regelversorgung der gesetzlichen Krankenkassen. Somit sind diese nicht zur Kostenübernahme verpflichtet. Manche Versicherungen bieten ihren Mitgliedern die Möglichkeit, über Bonusprogramme oder Wahltarife einen Zuschuss für die Prophylaxe zu bekommen. Einige Versicherer arbeiten mit ausgewählten Praxen zusammen, wo die Mitglieder die Behandlung kostengünstiger erhalten.

Wichtige Begriffe rund um Ihre Zahnbehandlung:

Inlays:
Bei Inlays handelt es sich um individuell im Labor angefertigte Zahnfüllungen aus Gold, Keramik oder Kunststoff, die passgenau in den vorbehandelten Zahn eingefügt werden. Der Vorteil von Inlays ist ihre sehr gute ästhetische Wirkung sowie die hohe Lebensdauer.

Onlays:
Onlays sind ebenfalls eine Form der Zahnfüllung. Im Gegensatz zum Inlay wird das Onlay auf den Zahn geklebt.

Amalgam:
Bei Amalgam handelt es sich um eine seit vielen Jahren eingesetzte, bleihaltige Füllung für Zähne. Die Metallverbindung ist zwar sehr gut erforscht, stellt jedoch in ästhetischer Hinsicht keine optimale Lösung dar. Auch hinsichtlich der gesundheitsgefährdenden Eigenschaften von Amalgam gibt es immer wieder Bedenken.

Wurzelspitzenresektion:
Wenn die Spitze der Zahnwurzel so stark entzündet ist, dass eine einfache Wurzelkanalbehandlung nicht mehr möglich ist, kann eine Entfernung der Wurzelspitze notwendig sein. Hierfür ist ein größerer Eingriff notwendig.

Zahnrestauration:
Hierbei handelt es sich um die Wiederherstellung der ursprünglichen Zahnform mit Füllungen.

Zahnerhalt:
Unter diesem Begriffe werden alle Maßnahmen gebündelt, die dem Erhalt der natürlichen Zahnsubstanz dienen. Der Zahnerhalt entspricht der modernen Zahnmedizin, die bei Behandlungen so wenig wie möglich vom ursprünglichen Gebiss entfernen möchte.

Prophylaxe: Hierbei handelt es sich um Behandlungen, die überwiegend der Vorbeugung von Zahnkrankheiten wie Karies oder Erkrankungen des Zahnhalteapparats wie Parodontose gelten.

Warum eine Zahnzusatzversicherung bei Zahnbehandlungen sinnvoll ist

Bei einem Großteil der gängigen Zahnbehandlungen müssen gesetzlich krankenversicherte Patienten aus eigener Tasche zuzahlen. Denn die GKV trägt im Rahmen der Regelversorgung nur einen Teil der anfallenden Kosten. Eine einfache Amalgamfüllung wird von der GKV zum Beispiel mit 36 bis 50 Euro bezuschusst.

Entscheiden Sie sich jedoch für eine Kunststofffüllung, werden für die Behandlung abzüglich des GKV-Mindesterstattungsbetrags schnell 200 Euro und mehr fällig. Noch mehr müssen Sie bei Inlays bezahlen. Hier können Kosten von mehr als 500 Euro auf Sie zukommen.

Sonderleistungen wie spezielle Narkosetechniken oder Narkosemittel müssen gesetzliche Krankenversicherte ebenfalls selbst tragen.
Wenn Sie eine moderne und zeitgemäße Behandlung beim Zahnarzt ohne hohen Selbstkostenanteil wünschen, ist eine Zahnzusatzversicherung für Zahnbehandlungen grundsätzlich sinnvoll.

Abhängig von sehr kostenintensiven Leistungen wie Implantaten, Zahnersatz oder Zahnspangen sollte Ihr Augenmerk bei der Versicherungssuche auch auf den vertraglich eingeschlossenen Leistungen für Zahnbehandlungen sein. Letztlich sind es nicht immer die Einzelkosten, sondern die Kostenerstattungen in der Summe, die sich bemerkbar machen.

Diese Zahnbehandlungen kann eine Zusatzversicherung erstatten

Empfehlenswert ist es, wenn die gewählte Zahnzusatzversicherung nicht einfach nur die Regelleistungen der GKV „aufstockt“, sondern im Rahmen der privatärztlichen Versorgung Leistungen erstattet. Vor diesem Hintergrund kann eine private Zahnzusatzversicherung theoretisch jede ärztliche Leistung erstatten, die im Rahmen Ihrer Zahnbehandlung erforderlich wird.

Zu welchem Prozentsatz der Versicherer Ihre eingereichten Rechnungen für Zahnbehandlungen erstattet, hängt von den Details im Versicherungsvertrag ab. Wer einen komfortablen Vertrag wählt, kann hier mit Erstattungen zwischen 80 und 100 Prozent rechnen.

Angefangene oder bereits vom Zahnarzt empfohlene Behandlungen werden in der Regel nicht von der Zahnzusatzversicherung erstattet. Benötigen Sie wichtige Zahnbehandlungen, sollten Sie vor dem Versicherungsantrag begonnene Behandlungen erst abschließen. Geben Sie bei den Gesundheitsfragen außerdem nur ehrliche Antworten. So können Sie verhindern, dass Ihr Versicherer später Leistungen verweigert.

Zahnersatz und Implantate nicht automatisch mitversichert

Wer einfache und kostengünstige Zahnzusatzversicherungen nur mit Zahnbehandlungen in Anspruch nimmt, hat meist keine Absicherung für Zahnersatz oder Implantate. Wenn Sie den zusätzlichen Schutz wünschen, können Sie entweder zu einer leistungsstärkeren Zahnzusatzversicherung wechseln oder Sie nutzen eine zweite Versicherungspolice, die vornehmlich auf Zahnersatz und Implantate spezialisiert ist.

Jetzt individuell beraten lassen!

Mehr erfahren

War dieser Artikel Hilfreich? NienJa