Zahnzusatzversicherung Zahnersatz 2018-11-27T14:45:55+00:00
Home Zahnzusatzversicherung Zahnersatz

Zahnzusatzversicherung für
Zahnersatz

Zahnersatz
Lesezeit: 14 min

Zahnersatz gehört zu den kostenintensivsten Leistungen bei Ihrem Zahnarzt. Und trotz einer zunehmend besseren Zahngesundheit trägt heute geschätzt jeder fünfte Bundesbürger eine Krone, ein Implantat oder eine Prothese in seinem Gebiss. Die Wahrscheinlichkeit, dass auch Sie eines Tages Zahnersatz benötigen, ist somit hoch. Allerdings übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen nur einen Bruchteil der anfallenden Kosten. Selbst private Krankenkassen bezahlen nur in den Komforttarifen hohe Anteile bei Kronen, Brücken, Implantaten & Co. Umso wichtiger ist es, dass Sie sich vor hohen Kosten mit einer Zahnsatzversicherung bei Zahnersatz absichern.

Welche Zahnarztleistungen fallen unter Zahnersatz?

Kronen:
Bei einer Krone wird der noch vorhandene Zahn abgeschliffen. Auf diesen Zahn befestigt der Zahnarzt einen vollwertigen Zahnersatz aus Keramik, Zirkon oder Gold.

Brücken:
Mit einer Zahnbrücke kann eine Zahnlücke geschlossen werden. Dafür wird ein Zahnersatz aus Keramik oder Gold im Dentallabor hergestellt. Anschließend wird der künstliche Zahn mit Hilfe einer Verankerung an dem Zahn daneben befestigt. Oder der nebenstehende Zahn wird abgeschliffen und überkront. An dieser Krone wird der künstliche Zahn befestigt, der die Lücke schließt. In manchen Fällen kann eine Brücke auch über mehrere Zähne angelegt werden.

Teleskopkronen:
Bei einer Teleskopkrone wird eine Metallmanschette auf dem beschliffenen Zahn aufgebracht. Auf diesen bearbeiteten Zahnstumpf kann dann eine herausnehmbare Zahnkrone aufgestülpt werden. Teleskopkronen werden meist als Verankerungssysteme für herausnehmbaren Zahnersatz genutzt.

Teilprothese:
Eine Teilprothese ist Zahnersatz für einige fehlende Zähne im Gebiss. Sie kann herausnehmbar oder fest an gesunden Nachbarzähnen befestigt werden.

Vollprothese:
Eine Vollprothese kann die kompletten Zähne eines Kiefers ersetzen. Sie kann entweder implantatgestützt sein oder durch Unterdruck haften.

Zahnimplantat:
Das Implantat ist im engeren Sinne kein Zahnersatz, sondern ein „Zahnwurzelersatz“. Hierfür wird im Kiefer in Loch für einen Einsatz gebohrt. Dieser verwächst nach dem Einsetzen mit dem Knochen. Danach wird ein Zahnersatz in Form eines künstlichen Zahns aufgesteckt. Implantate können sowohl für einzelne Zähne als auch zur Verankerung von Prothesen genutzt werden.

Darauf sollten Sie bei Zahnzusatzversicherungen mit Zahnersatz achten

Erstattungshöhe:
Ein guter Zahnzusatzversicherungstarif leistet bei Zahnersatz mindestens 80 Prozent der Kosten. Grundsätzlich gilt: Je höher die Erstattungsleistung, desto besser. Gerade bei den sehr kostenintensiven Behandlungen, die schnell den fünfstelligen Euro-Bereich erreichen können, machen sich schon 10 Prozent mehr an Erstattungsleistung deutlich bemerkbar.

Erstattung von privatärztlichen Leistungen:
Es gibt sehr günstige Zahnzusatzversicherungen, welche die Grundversorgung durch die Krankenkassen ergänzen. Diese Tarife übernehmen den Kostenanteil, der bis zur vollen Erstattung der Regelversorgung durch die GKV fehlt. Nicht abgedeckt sind aber Zusatzleistungen wie hochwertige Keramikverblendungen oder sehr haltbare Zirkon-Brücken. Ebenso werden von der GKV üblicherweise keine modernen und teuren Bildgebungsverfahren wie eine Dentale Volumentomografie (DVT) übernommen. Es lohnt sich deshalb meist, eine Zahnzusatzversicherung abzuschließen, die über den Regelkatalog der Krankenkassen hinaus leistet.

Summenbegrenzungen:
Die meisten Versicherer geben eine Höchstsumme für die Erstattung bei Zahnersatz in den ersten vier bis fünf Jahren vor. Prüfen Sie vor Versicherungsabschluss, in welcher Höhe Ihre Wunschpolice in den ersten Jahren erstattet. Nach dieser Zeit sollte die Versicherung am besten unbegrenzt für Zahnersatz leisten, abhängig vom vertraglich vereinbarten Prozentsatz.

Leistungseinschränkungen:
Ein Großteil der Standard-Tarife sieht beim Zahnersatz eine Leistungsbeschränkung für bereits fehlende Zähne vor. Gegen einen Risikoaufschlag lassen sich diese „Lücken“ mit Komforttarifen jedoch ebenfalls absichern. Ebenso gehört die Versicherungsleistung bei Implantaten nicht zum Standard. Wollen Sie, dass Ihr Zahnersatz mit moderner Implantologie umgesetzt wird, sollte dieser Baustein nicht fehlen.

Wartezeit:
Beachten Sie, dass eine Zahnzusatzversicherung für Zahnersatz ohne Wartezeit eher selten ist. Die Versicherer wollen damit sichergehen, dass Sie bereits eine Weile in den Tarif einzahlen, bevor Sie die volle Leistung abrufen können. Sollten Sie in näherer Zukunft mit Zahnersatz rechnen, kann ein Tarif ohne Wartezeit in Betracht kommen. Dafür werden in der Regel jedoch höhere Beiträge fällig.

Bereits angefangene Zahnersatzbehandlungen oder in der Krankenakte vermerkte, empfohlene Eingriffe werden üblicherweise nicht vom neuen Versicherer übernommen. Berücksichtigen Sie diese Tatsache insbesondere, wenn Sie Ihre Zahnzusatzversicherung wechseln wollen. Empfehlenswert ist es dann, bereits begonnene Behandlungen zuerst abzuschließen.

So teuer kann Zahnersatz sein

Hier erhalten Sie Anhaltspunkte über mögliche Kosten für den Ersatz fehlender Zähne. Wie hoch die Kosten tatsächlich ausfallen, hängt von der Art des Zahnersatzes, dem verwendeten Material, dem Dentallabor sowie der Region ab, in der Sie leben. Darüber hinaus spielt auch der Aufwand eine Rolle, der für die Anfertigung nötig ist.

Zahnersatzgeschätzte Kosten ohne Erstattungsleistung der GKV
Einzelkrone600 bis 1.200 Euro
Krone aus Keramik pro Zahn700 bis 1.000 Euro
Krone aus Gold pro Zahn900 bis 1.300 Euro
dreigliedrige Keramik-Brücke1.800 bis 2.500 Euro
dreigliedrige Gold-Brücke2.200 bis 2.800 Euro
dreigliedrige Zirkon-Brücke2.500 bis 3.100 Euro
Zahnimplantat1.600 bis 3.400 Euro
implantatgestützte Brücke mit acht Pfeilern13.000 bis 16.000 Euro
Zahnprothese pro Kiefer500 bis 900 Euro
Teleskopprothese550 bis 700 Euro
Jede Teleskopkrone450 bis 900 Euro

Was bezahlt die GKV bei Zahnersatz?

Die gesetzlichen Krankenkassen leisten bei Zahnersatz Festzuschüsse. Wie hoch diese ausfallen, hängt vom individuellen zahnmedizinischen Befund ab, der von Ihrem Zahnarzt erstellt wird. Dabei wird immer der Gesamtzustand Ihres Gebisses berücksichtigt.

Krankenkassen und Zahnärzte können sich bei der Befundung auf rund 50 Einzelbefunde beziehen, für welche die GKV Kosten erstattet. Abhängig vom Zustand des Gebisses kann sich ein Festzuschuss auf mehrere Befunde beziehen und somit je nach Antrag über den Heil- und Kostenplan anders ausfallen.

Unabhängig davon decken die Zuschüsse der gesetzlichen Krankenkasse immer 50 Prozent der durchschnittlich im Rahmen der Regelversorgung entstehenden Kosten. Als Regelversorgung gilt dabei die Behandlung, welche als Standard bei den vorhandenen Befunden eingesetzt wird.

Mitglieder der GKV können einen höheren Festzuschuss erhalten, wenn sie ihr Bonusheft regelmäßig führen. Können Sie mit dem Bonusheft nachweisen, dass Sie über fünf Jahre hinweg regelmäßig zu den Vorsorgeuntersuchungen beim Zahnarzt waren, erhöht sich der Festkostenzuschuss um 20 Prozent. Wir das Bonusheft zehn Jahre lückenlos geführt, steigert sich der Festzuschuss um 30 Prozent.

Dies bedeutet, dass Sie auch bei einem über ein Jahrzehnt gepflegten Bonusheft maximal 65 Prozent der Kosten für die Grundversorgung von Ihrer Krankenkasse erstattet bekommen.

Eine Ausnahme: Kassenmitglieder mit geringem Einkommen können eine Härtefallregelung beantragen. Wird dem Antrag stattgegeben, ist eine Zahlung des doppelten Festzuschusses oder die Kostenübernahme der Regelversorgung möglich.

Die beste Zahnzusatzversicherung für Zahnersatz

Welche Versicherung die beste für Ihren Zahnersatz ist, lässt sich nicht pauschal beantworten. Denn die Leistung des Tarifs ist von vielen verschiedenen Faktoren abhängig. So spielt Ihr Alter eine wichtige Rolle, ebenso sind Ihre Vorerkrankungen und die Zahngesundheit wichtig zur Ermittlung des besten Tarifs. Darüber hinaus hat jeder Patient andere Vorlieben oder Anforderungen an seine Versicherung. Während für den einen die Erstattungshöhe im Vordergrund steht, sucht der andere nach einer möglichst günstigen Versicherung.

Am besten ist es, wenn Sie einen Zahnzusatzversicherungsvergleich durchführen, bei welchem gezielt die Leistungen bei Brücken, Kronen oder Implantaten im Fokus stehen. Unsere Experten unterstützten Sie gerne dabei.

Implantat = Zahnersatz?
Ein Implantat allein ist streng genommen noch kein Zahnersatz. Vielmehr ist es ein Ersatz für die fehlende Zahnwurzel. Das Implantat kann demnach die Grundlage für Zahnersatz wie Teil- oder Vollprothesen werden.

Welche Kosten kann ich mit einer Zahnzusatzversicherung bei Zahnersatzleistungen sparen?

Mit einem sehr einfachen Tarif können Sie sich die Kosten sparen, welche die Krankenkasse für die Regelversorgung nicht übernimmt.

  • Entscheiden Sie sich zum Beispiel für die Grundversorgung Ihres fehlenden Zahnes, trägt die Kasse 50 Prozent dieser Kosten (bis zu 65 Prozent mit Bonusheft). Die Zahnzusatzversicherung übernimmt den fehlenden Anteil bis zu 100 Prozent.
  • Wählen Sie einen Komforttarif, trägt die Zusatzversicherung den fehlenden Kostenanteil der GKV und übernimmt zu einem vereinbarten Prozentsatz die über die Regelversorgung hinaus gehenden privatärztlichen Leistungen (z.B. Implantate, Keramikverblendungen etc). Je höher Sie diesen Prozentsatz wählen, desto teurer wird in der Regel der Tarif.

So können sich die Kosten für implantatgetragenen Zahnersatz zusammensetzen.

PositionPreisspanne
Diagnose und Planung des Implantatszwischen 100,00 und 200,00 Euro
Durchführung der Implantationzwischen 200,00 und 600,00 Euro
Zahnersatz als Kronezwischen 300,00 und 600,00 Euro pro Stück
Knochenaufbauvon 180,00 bis über 3.000,00 Euro pro Bereich (je nach Methode)
Kosten für das Dentallaborzwischen 300,00 und 600,00 Euro pro Krone
Kosten für das Materialzwischen 150,00 und 500,00 Euro pro Implantat
Kosten für mögliche UntersuchungenComputertomographie zwischen 250,00 und 500,00 Euro

Eine gute Prophylaxe sowie eine kontinuierliche Zahnpflege kann die Wahrscheinlichkeit, dass man Zahnersatz benötigt, deutlich verringern. Zum Kostensparen empfiehlt es sich – unabhängig vom gewählten Versicherungstarif – die Zähne gründlich zu pflegen und die Kontrolltermine beim Zahnarzt regelmäßig wahrzunehmen.

Zusätzliche Zahnversicherung für den Zahnersatz nutzen

Haben Sie bereits eine Zahnzusatzversicherung, die nicht für Zahnersatz leistet, kann es sich lohnen, nach einem weiteren Tarif zu schauen, der gerade diesen Bereich absichert. Denn theoretisch können Sie auch zwei Zahnzusatzversicherungen haben, die verschiedene Bereiche abdecken.

Jetzt individuell beraten lassen!

Mehr erfahren

War dieser Artikel Hilfreich? NienJa